50. Jahresball der Katholischen Schulen

Anzeige
Die Eintrittskarten für den Traditionsball sind immer bereits nach wenigen Tagen ausverkauft Foto: Förderverein der Kath. Gymnasien Hamburg
Hamburg: Rothenbaumchaussee 10 |

Die gut besuchte Traditonsveranstaltung gehört zu den größten Tanzevents in der Hansestadt

Hamburg-City Die Katholischen Gymnasien feierten mit 1.400 Gästen ihren 50. Jahresball, der erstmals in den Sälen des Grand Elysée an der Moorweide veranstaltet wurde. Zu den Besuchern gehörten unter anderem der neue Leiter der Abteilung Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat, Dr. Christopher Haep sowie Hamburgs Dompfarrer Domkapitular Monsignore Peter Mies. Wegen des großen Andrangs musste der traditionsreiche Ball bereits in den 1980iger Jahren vom Curio-Haus ins CCH am Dammtor verlegt werden. Mit den dort begonnenen Umbauarbeiten sind Hamburgs tanzfreudige Katholiken nun erstmalig im Ball- und Spiegelsaal sowie im Foyer des Grand-Elysée gewesen.

Highlight: Tanz unserer Debütanten

„Ein besonderer Höhepunkt war der Tanz unserer Debütanten“, freute sich Vivian Rust, Vorsitzende des ausrichtenden Fördervereins. 60 Neuntklässler der Sophie-Barat-Schule, der Sankt-Ansgar-Schule sowie des Niels-Stensen-Gymnasiums hatten den Traditionsball mit dem Kaiser-Walzer von Johann Strauss eröffnet. „Mit diesem Gesellschaftsabend wollen wir die Identität der Schüler, Eltern, Lehrer und Ehemaligen mit ihrer Schule stärken“, erklärte Rust. „Zugleich setzen wir ein religiös-kulturelles Zeichen in einer Stadt, in der nur etwa zehn Prozent der Menschen katholisch sind.“Als Show-Acts waren mit Theo Bestelmeyer sowie den Zwillingsschwestern Anny und Lissy Klein herausragende Interpreten aus den eigenen Reihen dabei. Der 13-jährige Theo besucht die Sophie-Barat-Schule, Anny und Lissy haben voriges Jahr Abitur an der Sankt-Ansgar-Schule gemacht. Big-Bands der Schulen sorgten für Musik. Die Moderation des Abends hatte Schauspieler Sebastian Dunkelberg übernommen. Der Gesellschaftsabend der drei katholischen Gymnasien in Hamburg entwickelte sich seit dem Start in den 1960iger Jahren zu einer der größten Tanzveranstaltungen in der Hansestadt. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige