Der Teufel und die Diva

Anzeige
Judy Winter und Peter Kremer spielen Hildegard Knef und Mephisto in dem Stück „Der Teufel und die Diva“. Foto: Hanke

Premiere: Das Leben der „Knef“ auf die Bühne gebracht

Uhlenhorst. Brandneues Stück im Ernst Deutsch Theater – um einen der größten deutschen Stars. Das Drama „Der Teufel und die Diva“ von Fred Breinersdorfer und Katja Röder, das am Donnerstag, 7. März an der Mundsburg uraufgeführt wird, behandelt das Leben von Hildegard Knef. Deutschlands letzte Diva ist gerade gestorben, als ein Herr namens Mephisto versucht ihre Seele für sich zu gewinnen. Da findet er in dem facettenreichen Leben der Knef so manche Ansatzpunkte, doch die Diva wehrt sich. So wird ihr vielseitiges und von Brüchen gekennzeichnetes Leben aufgedröselt. Begleitet und untermalt von ihren unvergessenen Liedern.
Das ganze Team dieser Produktion bis auf die Musiker gab kürzlich Einblicke in die Entstehung des Stücks. Es entstand als Teamarbeit. Isabella Vértes-Schütter, die Intendantin des Ernst Deutsch Theaters, trug sich schon lange mit dem Gedanken, ein Knef-Projekt auf die Bühne zu bringen. Katja Röder, Schauspielerin und Autorin, und Drehbuchautor Fred Breinersdorfer („Sophie Scholl – die letzten Tage“) wiederum beabsichtigten ein Stück über die Knef zu schreiben, auch weil ihnen der Film „Hilde“ über die populäre Sängerin und Schauspielerin nicht gefallen hatte. Sie hatten für die weibliche Hauptrolle gleich Judy Winter im Kopf. So kamen Theater, Autoren und Hauptdarstellerin schnell zueinander. Da die Autoren früh wissen wollten, wer die Regie führen wird, war auch Regisseur Wolfgang Stockmann schnell dabei. Schließlich kam Peter Kremer als Darsteller des Mephisto dazu. Gemeinsam entwickelte man das Stück. „Die Idee war, ganz nah an die Figur zu kommen“, erzählt Fred Breinersdorfer und resümiert dann selbstbewusst: „Wir sind näher dran an der Figur Hildegard Knef als der Film.“ Wie war sie denn nun, die Knef? „Sie war schonungslos ehrlich und glaubte an das, was sie sagte“, ist Judy Winter überzeugt, „Sie sagte: Meine Texte sind klüger als ich selbst.“ Wir warten gespannt auf die Premiere am
7. März. (ch)

Donnerstag, 7. März bis 12. April, 19.30 Uhr, Ernst Deutsch Theater,
Friedrich-Schütter-Platz 1, Karten: 18-34 Euro unter Tel.: 22701420
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige