146 Filme in zehn Tagen

Anzeige
Mauerblümchen wird „Banklady“: Nadeshda Brennecke in dem neuesten Film von Christian Alvart („Fall 39“)Foto: Filmfest Hamburg

Ein Hauch von Hollywood in Hamburg: Filmfest startet

Hamburg. Es ist Filmfestzeit. Morgen beginnt das 21. Filmfest Hamburg. Vom 26. September bis 5. Oktober sind unter anderem im CinemaXX, Metropolis- und Passage-Kino 146 Filme zu sehen. Bei den meisten Vorstellungen werden Schauspieler oder Regisseure der gezeigten Filme anwesend sein.
Ein Hauch von Hollywood weht durch die Stadt.
Neben den bereits bewährten Kategorien Nordlichter (Filme aus Norddeutschland), Drei Farben Grün (Thema Umwelt), Vitrina (aus spanisch und portugiesisch sprechenden Ländern), Voilá (französisch), Eurovisuell (Europäische Publikumserfolge), Asia Express und Fernsehen im Kino widmet sich das Filmfest in diesem Jahr auch der Kombination von Film und Literatur (Kategorie WORT!) und dem iranischen Film (Iran Deluxe). Zu sehen sind neue Filme, die vielfach noch keinen Verleih gefunden haben, Komödien, Dramen, Krimis, Horror- und Dokumentarfilme. Für die, die sich jeder Kategorisierung entziehen, haben die Filmfestmacher die Bezeichnung hybride Filme gefunden.
Das Filmfest wird morgen, 26. September, mit dem französischen Film „Gabrielle“ im CinemaXX eröffnet. Dort wird am 2. Oktober auch der Douglas-Sirk-Preis an Weltstar Tilda Swinton überreicht, deren neuer Film „Only Lovers Left Alive“ über ein altes Vampirpaar danach seine Deutschlandpremiere feiert. Auch der neuste Film von Roman Polanski, „Venus im Pelz“, mit Emmanuelle Seignier, ist zu sehen (Passage, 29.9., 20.30 Uhr). Am selben Abend ist im CinemaXX 1 eine „Banklady“ unterwegs. In dem Film von Christian Alvart wandelt sich ein Mauerblümchen zur Bankräuberin (mit Nadeshda Brennecke, Ken Duken, Charly Hübner und Heinz Hoenig, 29.9., 19 Uhr).
Weitere Kinos des Filmfestes sind das Abaton, das 3001 Kino, und das Studio in der Bernstorffstraße (Altona/St. Pauli). Karten kosten 8,50 (6,50) Euro (Eröffnungs-, Abschluss und Douglas-Sirk-Preisverleihung 9,50 Euro), Michel-Filmfest 4,50 Euro. Karten gibt´s beim Filmfest Ticket-Counter im Levantehaus, Mönckebergstaße 7 (Tel. 0800-1111229), Mo. bis Fr. 11-19 Uhr, Sa. 10-18 Uhr sowie in allen Filmfestkinos. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige