Aus für Alteingesessene

Anzeige
Peter und Dieter Böhm-Rupprecht gehen mit knapp 65 und fast 67 Jahren jetzt in Rente. Die Stammkunden bedauern den Verlust sehr und haben besonders die Beratung immer geschätzt.

Traditionsgeschäfte im Streitshaus schließen

City. In den letzten Jahren ist es immer wieder zu beobachten: das Ende der kleinen, alt eingesessenen Hamburger Geschäfte. Die Läden, in denen sich die Nachbarn noch kennen, in denen Beratung an oberster Stelle steht und die Freude am Verkauf noch zählt. Nachdem gerade St. Georg als Stadtteil stetig steigender Mieten und vieler Ladenschließungen bekannt wurde, ist jetzt auch die City davon betroffen.
Zusammen mit dem Streit`s Kino ziehen auch drei Geschäfte aus, darunter ein Juwelier, der seit der 70er Jahre dort Schmuck verkaufte, eine Boutique und ein Fachgeschäft für Messer und Scheren, geführt von den Brüdern Peter und Dieter Böhm-Rupprecht. Die Emil Jeand‘ Heur Nacholger KG gibt es seit bereits 1905 am Jungfernstieg und das kleine Unternehmen war auch das erste, das in diese Ladenzeile einzog. Für die Brüder Böhm-Rupprecht ist das Ende kein finanzielles Desaster, denn mit 65 und 67 Jahren sind sie bereits im Rentenalter und werden nun ihren verdienten Ruhestand genießen. Im März geht nun auch hier eine Ära zu Ende. „Wir wären gern geblieben“ betont auch das Team des Juweliers Ciro, doch der Eigentümer des Hauses, Peter Reimers, hat andere Pläne.

Die Brüder Dieter und Peter Böhm-Rupprecht arbeiten hier am Jungfernstieg bereits in dritter Generation. „Vielleicht sind es die großen Häuser, die den kleinen keine Chance mehr geben“, vermutet das Ehepaar Richter, das extra zum Schlussverkauf noch einmal vorbeigekommen ist. Kleine Taschenmesser, hochwertige Scheren können nur noch in den nächsten Wochen erworben werden. Die Solinger Schneidwerkzeuge und Zwillings-Messer haben weltweit einen guten Ruf und locken auch viele Touristen in den Laden. „Wenn wir einen Nachfolger hätten, dann könnte es vielleicht weitergehen“, so Peter Böhm-Rupprecht, doch weder Söhne noch Enkel stehen bereit, um den Laden zu übernehmen und auch kein Dritter hat bisher sein Interesse Kund getan.
„Wir werden Hamburg als Standort aufgeben“, bedauert die Fach-Verkäuferin des österreichischen Schmuckgeschäftes Ciro, das in Wien seinen Sitz hat. Während die Neugestaltung des Hauses an dieser Stelle die Ursache für den Auszug der Alteingesessenen ist, steht in vielen anderen Fällen der Druck durch überhöhte Mieten im Vordergrund. Der Vermieter des Streit´s Hauses sei dabei aber zu jeder Zeit fair gewesen. Abzuwarten gilt es nun, wie es mit dem Haus weitergeht und was die Passanten auf dem Jungfernstieg hier in Zukunft antreffen werden. „Cafés und Fast Food-Ketten haben wir in der City schon genug“, so die Richters, die an diesem Tag zum letzten Mal bei ihrem Fachgeschäft eingekauft haben. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige