Bomben-Typ: Jens-Ole Remmers aus Hamburg

Anzeige
Jens-Ole Remmers gewann den Hansplatz Kunstpreis 2013 und stellt jetzt im Vor-Ort-Büro aus

Hansaplatz-Kunstpreisträger stellt seine Sticker-Kugeln jetzt aus

Hamburg. Der Hansaplatz Kunstpreisträger 2013, Jens-Ole Remmers, stellt jetzt seine bombigen Objekte im Vor Ort Büro aus. Mit Stickern beklebte Pappbomben sollen den Zündstoff bringen für Unterhaltungen im Viertel. Kommunikationskatalysatoren nennt der Künstler aus Berlin seine Werke und möchte Menschen damit ins Gespräch bringen. Die verschiedenen Sticker hat er nach amerikanischem Vorbild auf den Straßen gesucht, von Laternenmasten und Mülleimern entfernt und dann auf den Bomben zusammengebracht. Ein Trend, der aus New York kommt“, erklärt der Wahl-Hamburger, der im vergangenen Jahr gleich mit dem Kunstpreis in der Stadt begrüßt wurde. Am Hansaplatz werden neben den Sticker-Bomben auch Kollagen des Künstlers zu sehen sein. Jens-Ole Remmers ist zur Vernissage anwesend und beantwortet die Fragen der Besucher. Darunter auch die Frage, warum er überhaupt nach Hamburg kam. Nach fünf Jahren, die er wegen seiner Freundin zwischen Nürnberg und Hamburg pendelte, hat er jetzt den Sprung zu der bereits Verlobten gewagt und sich hier niedergelassen. Die Sticker auf seinen Bomben verraten, was ihm in der Stadt besonders aufgefallen ist. Lokalpolitisches, neben Anti-Atomkraft-Parolen und FC St.Pauli Stickern. „Die Stadt ist voll von bunten Aufklebern, man muss es nur schaffen, sie heil vom Untergrund abzutrennen.“ (kg)

Bomben am Hansaplatz, Vernissage 26. Februar, 19 Uhr mit Bomben Häppchen. Zu sehen bis 26.3. Montag bis Freitag 12 bis 16 Uhr, Vor-Ort-Büro, Zimmerpforte 8, Eintritt frei
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige