Denkmal-Wettbewerb in Hamburg entschieden

Anzeige
Das Konzept von Volker Lang sieht einen transparenten Baukörper in der Form eines gleichseitigen Dreiecks vor. Zwei der drei Wände werden aus bronzenen Schriftgittern gebildet (Foto: Foto: Anselm Gaupp)

Dammtor: Hamburger Volker Lang schafft neue Gedenkstätte für Deserteure

Hamburg. Er hat schon ein Mahnmal für deportierte Juden in Rissen gestaltet und eines für die Opfer des Feuersturms in Rothenburgsort. Jetzt hat der Hamburger Bildhauer Volker Lang den Wettbewerb zur Gestaltung des geplanten Deserteursdenkmals gewonnen. Dazu hatte die Kulturbehörde 14 Künstler eingeladen. Eine elfköpfige Jury hat jetzt dem gebürtigen Augsburger den 1. Preis zuerkannt.
Das Denkmal soll bis 2015 am Dammtor entstehen, neben dem „Kriegsklotz“ aus der NS-Zeit, der nach Ansicht vieler das Soldatentum im 1. Weltkrieg verherrlicht. Deserteure waren lange als Opfergruppe nicht anerkannt worden. Der Bürgerschaftsbeschluss für ein Denkmal war 2012 einstimmig ergangen. Für die Realisierung stehen insgesamt bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.

Ausstellung Entwürfe: 12.- 25. Juni, Mo-Fr 11-18 Uhr, Finanzbehörde, Gänsemarkt 36
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige