Es bleibt winterlich am Wochenende in Hamburg

Anzeige
Dichter Nebel auf der Alster: Mit Nebelfeldern und Glättegefahr muss am Freitag in Hamburg besonders im Morgenverkehr gerechnet werden Symbolfoto: thinkstock
 
Achterbahn auf dem Hamburger Dom Foto: Hamburger Dom

Das Wetter verspricht eisige Temperaturen und Wolkenfelder. Unser Dom-Gewinnspiel, eine wilde Museumsnacht, Konzerte und erschwingliche Kunst steuern dagegen erfolgreich an

Von Natascha Gotta
Hamburg
Das frühwinterliche Wetter, das seit Dienstag in Hamburg herrscht, bleibt uns am Wochenende noch erhalten, sagt Kent Heinemann, Meteorologe vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg (IWK). Auch der Freitagmorgen startet wieder frostig mit Tiefstwerten von minus 2 bis minus 3 Grad, dazu kann noch gefrierender Nebel kommen. Dem Berufsverkehr am Morgen droht damit erneut Glatteisgefahr. Autofahrer sollten für das morgendliche Eiskratzen der Autoscheiben mehr Zeit einplanen. Ein Mix aus Wolken und Sonne bestimmt den Tag, so Heinemann. Im Laufe des Tages können von der Ostsee her Schauer in die Stadt kommen. Ob dann Schnee, Schneeregen oder Graupel fällt, ist noch offen, so der Meteorologe, der die Niederschlagswahrscheinlichkeit bei 40 Prozent sieht. Die Tageshöchstwerte liegen bei 2 bis 4 Grad, gefühlt aber eher bei 0 Grad. Der Wind weht schwach aus Nordost. Für steigende Körpertemperaturen sorgt das 7. Überjazz Festival am Freitag und Sonnabend auf Kampnagel in Winterhude. Mehr als 20 internationale Bands bespielen an beiden Tagen die Hallen. Die Stilrichtigen bewegen sich dabei zwischen Jazz, HipHop, Elektronik, Soul und anderen Spielarten und verschmelzen zu neuen Formen. Ein Festival, das nicht nur Jazz-Fans anspricht. Eine surreale Nacht versprechen die Jungen Freunde der Hamburger Kunsthalle, die ab 22 Uhr zur Jungen Kunstnacht 2016 laden. DJs beschallen die Tanzflächen, eine Burlesquetänzerin und Bauchladenmädchen sorgen für eine 1920iger-Stimmung und andere Überraschungen locken auch Kunstbanausen ins Museum. Nebenbei lassen sich die Werke von Dalí, Ernst, Miró und Magritte entdecken.

Sonnabend wird freundlicher und trocken


Am Sonnabend wird das Wetter eher freundlich als unfreundlich, sagt der Wetterexperte. Der Morgen bringt noch Frost mit eisigen Werten von minus 1 bis minus 3 Grad. Es kann sich örtlich auch wieder Nebel bilden, besonders im Umland. Die Regenwahrscheinlichkeit am Tag liegt aber nur noch bei 10 bis 20 Prozent. Es wird ein eher trockener Tag. Im Tagesverlauf wird die Sonne es dadurch insgesamt auf eine Sonnenscheindauer von 4 bis 6 Stunden bringen. Die Temperaturen steigen wieder auf 3 bis 4 Grad. Am Abend verspricht der 4. Audimax Slam gute Unterhaltung, da wird der Hamburger Hörsaal auf dem Campusgelände ab 20 Uhr zur Bühne für acht der besten Poeten und Poetinnen Deutschlands. Auch der Winterdom, Hamburgs größtes Volksfest, lockt Groß und Klein am gesamten Wochenende vor die Tür. Der Alien-Encounter, der Predator und die Schlittschuhbahn gehören zu den diesjährigen Hamburg-Premieren. Das Hamburger Wochenblatt verlost für den Winterdom vier Gutschein-Pakete im Wert von je 200 Euro.

Wolkenfelder dominieren am Sonntag


Der Sonntag startet trocken und mit Wintertemperaturen von minus 1 bis minus 3 Grad. Ein eisiger Wind am Morgen macht den Brötchenkauf eher unangenehm, warnt Heinemann. Ein Tiefausläufer, der uns westlich streift, bringt aber im Tagesverlauf Wolkenfelder nach Hamburg. Diese bestimmen den Sonntag in der Stadt. Sonne gibt es zwar auch, doch die Sonnenscheindauer im gesamten Tagesverlauf erreicht nur 1 bis 3 Stunden. Die Höchstwerte liegen bei 1 bis 3 Grad, sagt der Meteorologe. Für mehr Farbe im Leben sorgen da die Kunstwerke auf der Affordable Art Fair Hamburg. Die Messe, die am Sonntag zum letzten Mal ihre Tore öffnet, will Kunst für alle bieten. Auf 5.000 m2 zeigen 75 nationale und internationale Galerien in den Hamburger Messehallen zeitgenössische Kunst und bieten diese auch an. Es geht los bei wenigen 100 Euro, die Preisobergrenze liegt bei 7.500 Euro. Große Kunst für Kleine ab 3 Jahres bietet das Internationale Musik- und Theaterfestival „KinderKinder“. Am Sonntag erzählt Daryl Beeton in „Würfelwelt“ miteinfachen Gegenständen und ohne Worte eine Geschichten von drei Freunden. Wie diese Freunde ein Unglück gemeinsam meistern, zeigt er der ganzen Familie um 11.30 und 16 Uhr im Thalia in der Gaußstraße.

Am Montag gibt’s den Super-Supermond


Die neue Woche startet ebenfalls kühl. Das liegt an der kalten Luft am Boden, die schwer und träge ist, erklärt Wetterexperte Heinemann. Frühnebel und Frost bis minus 5 Grad sind am Montagmorgen möglich. Ab Mitte der Woche soll es dann wieder milder werden. Am Montag können wir in Hamburg aber wieder einen Vollmond erleben, der dieses Mal ein besonderer Vollmond ist, sagt Heinemann. Am Himmel wird es einen Super-Supervollmond geben. Denn der Mond, der in einer Ellipse um die Erde rotiert, wird am Montag als Vollmond nicht nur die erdnächste Position des ganzen Jahres erreichen. Er wird uns auf der Erde als Vollmond so nah sein, wie er es seit 1948 nicht mehr war, erklärt Heinemann. Und auf Grund der größeren Wolkenlücken im Norden haben wir gute Chancen, diesen Super-Supervollmond bewundern zu können.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige