Große Klappe für kleine Geräte in Hamburg

Anzeige
Umweltsenatorin Jutta Blankau und Rüdiger Siechau, der Geschäftsführer der Stadtreinigung, mit dem neuen Container für Elektroschrott. Hamburgweit sollen 120 aufgestellt werden Foto: Grewe

Neue Container nehmen Elektroschrott auf. Aktion im Bezirk Mitte gestartet

Von Elke Grewe
Hamburg. Eigentlich unfassbar: Aber die jüngsten Hausmüllanalysen der Stadtreinigung Hamburg zeigen, dass heute immer noch jährlich 2,5 Kilogramm Elektroschrott pro Kopf der Hamburger Bevölkerung in der grauen Hausmülltonne der Stadtreinigung landen. Darunter Kaffeemaschinen, Wasserfilter, Kameras, Toaster und andere Elektrokleingeräte, durch deren gedankenloses Wegwerfen wertvolle Rohstoffe verloren gehen. Doch damit soll Schluss sein: Jetzt gibt es neue Sammel-Container für die umweltfreundliche Entsorgung ausgedienter Elektrokleingeräte. Bis heute wurden schon 19 Container im Bezirk Mitte an den Depotcontainer-Standplätzen aufgestellt. St. Georg hat zum Beispiel gleich zwei: in der Barcastraße und Baumeisterstraße. „Es ist ein weiterer Schritt für eine saubere Stadt getan“, lobt Umweltsenatorin Jutta Blankau (SPD) bei der Vorstellung des neuen Services.
Der erste der E-Schrott-Container wurde im Bezirk Mitte auf dem Meßberg im Beisein von Blankau und Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg (SRH), am 25. April aufgestellt. Die Senatorin „Gerade kleine Elektrogeräte enthalten wichtige und knappe Rohstoffe, die nur dann umweltgerecht recycelt werden können, wenn sie nicht in die Hausmülltonne geworfen werden.“

Klappe verhindert Entnahme

Die neuen Container im üblichen Dunkelgrün haben eine große Klappe: Sie ist 50 Zentimeter breit und 20 Zentimeter hoch. Zudem ist sie so konstruiert, dass die entsorgten Elektrokleingeräte nicht von Fremden wieder herausgeholt werden können. Vorgeschriebene Einwurfzeit: von 7 bis 19 Uhr – aus Lärmschutzgründen. Siechau: „Größere Elektrogeräte, Fernseher, Waschmaschinen, Kühlschränke, Monitore und Energiesparlampen können natürlich weiterhin gebührenfrei auf allen Recyclinghöfen abgegeben werden.“
Zirka 200.000 Euro hat die Stadtreinigung in das neue Entsorgungssystem investiert. Eine Investition, die sich lohne, so Rüdiger Siechau: „Viele scheuen den Weg zum Recyclinghof, wenn sie lediglich einen kaputten Toaster, einen Fön oder ein altes Mobiltelefon abgeben wollen. Jetzt wird die umweltgerechte Entsorgung kleiner Elektrokleingeräte so einfach wie die Altglasentsorgung.“ Das hochwertige Altmetall der Elektrokleingeräte könne dann von der Industrie wiederverwendet werden.

Standorte in der Nähe: Barcastraße (St. Georg), Baumeisterstraße (St. Georg), Meßberg (Altstadt), Schaarmarkt (Neustadt), Weitere Infos: Tel.: 257 60 und unter stadtreinigung-hh.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige