Neubau an historischer Stätte in Hamburg

Anzeige
So wird die Ecke Reimerstwiete / Katharinenfleet einmal aussehen. Der Innenhof des neuen Bauprojekts Cremon-Insel bietet den künftigen Mietern viele Betätigungsmöglichkeiten.Bild: Otto Wulff Projektentwicklung

Auf der Cremon-Insel entstehen 183 Einheiten. Erste Mieter ziehen 2015 ein

Hamburg. Das ist ein großer Schritt zurück zum Wohnen in der Altstadt. Auf der einstigen Cremon-Insel wurde jetzt der Grundstein für ein ungewöhnlich großes Wohnbauprojekt im historischen Kern von Hamburg gelegt. Im Häuserblock Katharinenstraße, Katharinenfleet, Reimerstwiete werden neun Häuser mit 183 Wohnungen auf einer Wohnfläche von 16.000 Quadratmetern entstehen.
„Cremon Insel“ heißt das ambitionierte Projekt der Otto Wulff Projektentwicklung (Haus 1-8) und der Grundstücksgesellschaft Grindelberg (Hamburg Team, Haus 9). Die Insel war 1188 eingedeicht und kurz darauf besiedelt worden.
Freude bei Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau und Bezirksamtsleiter Andy Grote: „Ein zentrales Ziel unserer Stadtentwicklung ist das Wohnen in der Innenstadt. Projekte dieser Art sind der Beweis, das dies tatsächlich passiert“, sagte Jutta Blankau, die die Bevölkerungsentwicklung der vergangenen Jahrzehnte aufzeigte. In den 1950er Jahren lebten noch 65.000 Menschen in der Hamburger City, in den 1980er Jahren waren es nur noch 12.000. Der neue Cremon-Wohnhausblock wird zusammen mit den angrenzenden Wohnungen rund um die Katharinenkirche ein richtiges Wohnquartier in der Altstadt bilden, das eine eigene Nahversorgung und Infrastruktur erfordert. „Da wird ein neues Lebensgefühl entstehen. Hier werden bald über 1000 Menschen in rund 550 Wohnungen leben“, rechnete Grote vor, der sich anlässlich dieses Wohnungsbaus auch über die „Korrektur einer historischen Fehlentwicklung“ freut.
„Wir haben eine Monostruktur in der Innenstadt, die wir nicht mehr haben wollen“, erklärte der Bezirksamtsleiter, der die Lage der geplanten Wohnungen anpries: „eine denkbar zentrale Lage und trotzdem geschützt, sehr ruhig, wassernah und alles, was in Hamburg historisch ist, liegt ganz nah.“
Die geplanten Wohnungen, von denen fünf über den ersten und elf über den zweiten Förderweg unterstützt werden (5,90 Euro beziehungsweise 8, 10 pro Quadratmeter), werden über zwei bis fünf Zimmer auf 48 bis 178 Quadratmetern verfügen. 171 Tiefgaragenstellplätze sind vorgesehen. Die Gebäude sind als Energie-Effizienzhäuser konzipiert, werden Fernwärme aus umweltschonenden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nutzen.
Das Areal wurde im August 2013 von den Projektentwicklern an die MEAG, das Vermögensmanagement der Münchner Rück und ERGO Versicherungen, verkauft. Für die Grundsteinlegung wurde eine Kupferrolle mit aktuellen Zeitungen, dem Ankaufs-Exposé und Informationen zur MEAG und zur Otto Wulff Projektentwicklung gefüllt. Jutta Blankau, Andy Grote, Stefan Wulff, der Geschäftsführer der Otto Wulff Bauunternehmungen, MEAG-Geschäftsführer Günter Manuel Giehr und Peter Jorzick vom Hamburg-Team nahmen die Grundsteinlegung vor.
Die ersten Wohnungen sollen im Winter 2015 bezugsfertig sein. Mit der Fertigstellung des gesamten Baukomplexes wird im Frühjahr 2016 gerechnet. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige