„Singen ist Gymnastik für die Seele“

Anzeige
Schon das Einsingen macht viel Freude: Melodisches Gähnen und Yoga-Übungen gehören zum Aufwärmprogramm für die Mitglieder des Seniorenchors. Foto: Gemeinholzer

Kleiner Seniorenchor in Uhlenhorst sucht weitere Mitsänger

Von Anne Gemeinholzer
Uhlenhorst. Dass Singen der Seele gut tut, darin sind sich alle einig im Seniorenchor. Immer dienstags Nachmittag treffen sich die Mitglieder in der Kapelle des „Altenhof“ am Winterhuder Weg. Viele kommen schon vor der vereinbarten Stunde, um miteinander zu klönen. Wer die helle Kapelle betritt, begrüßt erst einmal alle reihum mit Handschlag. „Die Gemeinschaft ist uns ganz wichtig“, sagt Dorothea Hinzpeter, die den Chor seit April leitet. Bestand hat der Chor, der sich einfach Seniorenchor nennt, aber schon viel länger. Seit zehn Jahren wird gemeinsam gesungen. Zurzeit zählen zwölf Damen zum Chor. „Wir wollen größer werden“, sagen sie. Neben neuen weiblichen Mitgliedern sind auch Männer gerne gesehen. „Am besten im Doppelpack. Dann fühlt Mann sich wohler“, weiß die Chorleiterin.
Immer wieder, leider, müssten sich die Sängerinnen von einem Mitglied verabschieden, das altersbedingt ausscheidet. So müssen die zwölf Frauen sich zurzeit umso mehr anstrengen, um einen vollen Chorklang zu erreichen. Nach einem ausgedehnten Einsingen, in das auch Übungen aus dem Yoga einfließen, ist das aber kein Problem. Außerdem sind alle Mitglieder geübte Chorsängerinnen, die zum Teil noch in anderen Chören aktiv sind.
Mehrmals im Jahr singt der Seniorenchor vor Publikum: Bei Feiern im Altenhof ist er stets dabei. Für ihre Konzerte holen sich die Frauen noch Männer und Instrumente dazu. Gerne würde der Chor auch einmal an anderen Orten auftreten.
„Wir sind kein Singkreis“, betont Dorothea Hinzpeter. „Wir machen echte Chormusik und singen anspruchsvollere Sätze.“ Neben Musik aus Renaissance und Barock zählen auch neuere Stücke, Sprechchor und Kanons zum Repertoire. „Alles was Spaß macht zu singen.“ Zurzeit übt Dorothea Hinzpeter mit dem Chor Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern ein. Neben den Noten muss da auch der englische und französische Text sitzen.
Mit den Senioren zu arbeiten, ist etwas Neues für die Chorleiterin – das ihr offensichtlich viel Freude macht. Früher führte Dorothea Hinzpeter an der Staatlichen Jugendmusikschule Kinder an Musik heran.
„Ich habe immer im Chor gesungen, seit ich Schülerin war“, erzählt Chormitglied Ruth Bormann. Die 82-Jährige, die Sopran singt, kommt seit gut vier Jahren zu den Proben. „Singen ist Gymnastik für den Atem und die Seele“, erklärt sie, „nicht umsonst sagt man: ,Wo man singt, da lass dich ruhig nieder.“ Damit erntet sie nur Zustimmung unter ihren Mitsängerinnen.
Wer sich dem Chor anschließen möchte, kann einfach zu den Proben immer dienstags von 14.30 bis 16 Uhr in die Kapelle des „Altenhof“, Winterhuder Weg 98-108, kommen. (ag)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige