SoKo Speiche im Einsatz

Anzeige

Per Radheber wird Diebesgut gesucht

Uhlenhorst. Zusammen mit der Fahrradstaffel der Polizei, den Polizeiverkehrslehrern, den Stadtteilpolizisten und zusätzlichen Kräften überprüfte die Polizei kürzliche Radfahrer in großem Stil. Das gute Wetter der letzten Wochen war Signal für viele Radfahrer, endlich wieder vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Doch scheinbar hatten einige der Radler in der Winterpause versäumt, ihre „Drahtesel“ technisch zu überprüfen. Auch, dass seit April höhere Strafen für regelwidrig agierende Radfahrer gelten, war scheinbar nicht angekommen. „Abzuschrecken scheinen die höheren Verwarngelder keinen“, so ein Polizeisprecher.
Um auch gestohlene Fahrräder erkennen zu können, setzte die Polizei bei der Kontrolle am Mundsburger Damm zum ersten Mal einen sogenannten Radheber ein, mit dem die Räder problemlos angehoben werden konnten, um die eingravierte Rahmennummer zu überprüfen. Der relativ geringe Aufwand lohnte sich, denn bei dieser Zusatzkontrolle gab es gleich einige Treffer. Die als gestohlenen gemeldeten Räder wurden beschlagnahmt und später ihren Besitzern zurückgegeben. Auch gegen diese Radfahrer wird nun ermittelt.
Angehalten wurden insbesondere die Radler, die in den Fußgängerzonen trotz Verbots nicht abgestiegen waren – und so Fußgänger gefährdeten – oder deren Räder gravierende Mängel aufwiesen.
Der Leiter der Sonderermittlungsgruppe „Speiche“, Jens Grabitz: „In Hamburg wurden der Polizei im letzten Jahr etwa 14.000 Fahrraddiebstähle gemeldet. Daher werden wir regelmäßige Fahrradkontrollen durchführen, um die Fahrraddiebe zu ermitteln“. (zz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige