Stadt Hamburg lehnt Tunnelpläne ab

Anzeige
Über die Willy-Brandt-Straße fahren jeden Tag rund 60.000 Kraftfahrzeuge Foto: Hörmann

Handelskammer will Willy-Brandt-Straße untertunneln. Hohe Kosten und Verkehrschaos sprechen dagegen, so der Senat

Von Stefanie Hörmann
Hamburg
Der Senat hat sich gegen den Vorschlag der Handelskammer Hamburg (HK)ausgesprochen, die Willy-Brandt-Straße zu untertunneln. Der Bau werde zu teuer und würde jahrelang den Verkehr lahmlegen, so die Behörde für Wirtschaft und Verkehr. Das Projekt sei zwar im Prinzip eine gute Sache, um das Überseequartier und die Innenstadt zu verbinden, doch die Kosten schätze die Handelskammer in ihrem Vorschlag wohl zu optimistisch ein. Die Experten der Kammer beziffern das Budget auf rund 500 Millionen Euro und glauben an eine Refinanzierung des Löwenanteils durch den Verkauf von Wohnungen und Büros, die auf den neu gewonnen Flächen über dem Tunnel gebaut und verkauft werden könnten.

Lesen Sie auch: Shopping-Paradies Hamburg


Doch der Senat hält dagegen: „Die Kostenschätzung von knapp 500 Millionen Euro ist nach hiesiger vorläufiger Einschätzung deutlich zu niedrig angesetzt“, sagt Richard Lemloh von der Behörde für Wirtschaft und Verkehr: „Ein Verkehrstunnel dieser Größenordnung verursacht dauerhafte Betriebskosten in Millionenhöhe und benötigt auch eine eigene Feuerwache.“ Die Handelskammer hatte in ihrem umfangreichen Standpunkte-Papier einen 1,3 Kilometer langen Tunnel unter der Willy-Brandt-Straße gefordert, um vier der insgesamt sechs Spuren der Hauptverkehrsstraße in den Untergrund zu verlegen (das Wochenblatt berichtete). Auf diese Weise würde die Barriere für Fußgänger, die die verkehrsreiche Straße heute darstellt, entfallen und die Hafencity näher an die Innenstadt heranrücken. Doch aus Behördensicht sind damit die Verkehrsprobleme der Innenstadt nicht gelöst. Und: Die Bauzeit würde ein jahrelanges Verkehrschaos bedeuten, der Verkehrsfluss käme zu Erliegen und rund 50.000 Fahrzeuge täglich würden auf den Ring 1 und die Hafenrandstraße verlagert werden, so die Verkehrsbehörde. Die Folge wäre ein Dauer-Stau.

Lesen Sie auch: Hamburg soll Shopping-Paradies werden
Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
26
Anne Weißnich aus Barmbek | 30.10.2016 | 18:28  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 31.10.2016 | 06:51  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 01.11.2016 | 08:02  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 01.11.2016 | 16:13  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 01.11.2016 | 16:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige