US-Außenminister shoppt auf Weihnachtsmarkt

Anzeige
Mouheb Abdmouleh ist stolz: John Kerry kaufte bei ihm ein Foto: Krüger

Während des OSZE-Gipfels ließ sich John Kerry einen Bummel am Jungfernstieg nicht entgehen

Hamburg-Altstadt Mouheb Abdmouleh ist ein unaufgeregter sympathischer Geschäftsmann – er fertigt im Familienbetrieb in Rothenburtsorts mediterane Artikel aus Olivenholz. Am vergangenen Mittwoch stand der 31-Jährige plötzlich medienwirksam im Mittelpunkt, denn kein geringer als der amerikanische Außenminister John Kerry stattete Abdmouleh auf dem Weihnachtsmarkt am Jungfernstieg einen Besuch ab. Kerry, angereist für den OSZE-Gipfel, kaufte sechs Gefäße aus Holz. „Ich habe ihn gar nicht erkannt, ich dachte, das ist doch der Bürgermeister. Ich kenne mich mit Politik nicht so aus“, so der 31-Jährige. Die hölzernen Becher sind seitdem heiß begehrt: „Ich nenne sie John Kerry-Becher, die Nachfrage ist sehr hoch.“ Stolz ist er, dass gerade sein Stand ausgewählt wurde. „Alles wurde abgesperrt. Ich wusste gar nicht, was passiert. Dann kam Herr Kerry und unterhielt sich auf Deutsch mit mir.“ Worüber spricht wohl der amerikanische Außenmister? „Er hat mir Geheimnisse über den OSZE-Gipfel erzählt, darüber darf ich aber nicht reden“, witzelt Abdmouleh. Er sei sehr freundlich gewesen und habe sich beraten lassen. Nach dem Abstecher an den Holzstand, verließ Kerry den Weihnachtsmarkt wieder. (nk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige