Wo sind sie geblieben?

Anzeige
Mathias Thurm hat den Wandel in der Langen Reihe dokumentiert Foto: Grell

Fotoschau zeigt St. Georgs verschwundene Läden

St. Georg. Der Stadtteil verändert sich in rasanter Schnelligkeit. Nicht nur die Umwandlung vieler alter Gebäude in schicken Wohnraum hat hier Einzug gehalten, auch viele bekannte Läden, die Jahrzehnte das Viertel geprägt haben, sind in den vergangenen Jahren verschwunden. Aufgefallen ist das vielen, die täglich die Lange Reihe entlang gehen, doch aufzuhalten ist diese Entwicklung, die im Stadtteil mit Unbehagen beobachtet wird, nur in den seltensten Fällen. Auch der Fotograf Mathias Thurm, der schon lange im Stadtteil wohnt, hat mit Bedauern miterlebt, wie die kleinen familiären Geschäfte dem neuen Trend weichen mussten. „2008 habe ich dann angefangen, viele der alten, noch erhaltenen Geschäfte in St. Georg zu fotografiert, weil klar war, dass sie irgendwann verschwinden würden“, erinnert der Dokumentarfotograf den Beginn einer Idee. Aus dem Projekt ist dann ein erster Kalender „Die alten Läden von St. Georg 2009“ entstanden. Wie rasant sich das Gesicht der Langen Reihe ändern würde, war auch Mathias Thurm damals nicht klar. Heute, nur fünf Jahre nach den Aufnahmen, sind zehn der abgelichteten Geschäfte bereits geschlossen oder umgezogen. Besonders bewegt hat das Viertel die durch eine 200-prozentige Mieterhöhung verdrängte Buchhandlung Wohlers. „Auch wenn nicht für jeden verschwundenen Laden eine drastische Mieterhöhung verantwortlich ist, sondern auch Geschäftsaufgabe, private Entscheidungen oder Tod der Grund sein können, ändert das nichts daran, dass die Lange Reihe sich gegenwärtig besonders schnell und radikal wandelt.“
Die Ausstellung „5 Jahre Lange Reihe – St. Georg im Wandel“ will diese Veränderung des Stadtteils ein Stück weit sinnlich erfahrbar machen, will dem abstrakten Modebegriff Gentrifizierung ein Gesicht geben. Ein Gefühl für Zeit und Ort schaffen, aber auch Irritationen hervorrufen. Einige der alten Läden kommen dem Betrachter wahrscheinlich noch sehr vertraut vor, andere sind vielleicht schon vergessen. „Die Ausstellung will nicht urteilen“, betont der Fotograf, „sondern nur Alt und Neu nebeneinander stellen, so dass sich die Besucher selbst ein Bild machen können.“ (kg)

Fotoausstellung Mathias Thurm, „5 Jahre Lange Reihe - St. Georg im Wandel“, 10. bis 31. Oktober, Vor-Ort-Büro, Hansaplatz/Ecke Zimmerpforte, Ausstellungseröffnung: Do., 10. Oktober, 19 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige