Betrunkener hantiert mit Revolver

Anzeige
Der sichergestellte Schreckschussrevolver samt Munition und Holster Foto: Bundespolizeiinspektion Hamburg

Schreckmoment in der in Regionalbahn. Polizei nimmt 47-Jährigen vorläufig fest

St. Georg Die Reisende glaubte ihren Augen nicht zu trauen: In einer Regionalbahn auf der Fahrt von Rostock nach Hamburg zog am vergangenen Sonntagnachmittag (10. Mai) ein Betrunkener einen Revolver aus dem Hosenbund und betrachtete ihn in aller Seelenruhe.
Umgehend informierte die besorgte Frau eine Zugbegleiterin, die die Bundespolizei am Hauptbahnhof alarmierte. Neun Beamte erreichten vor Einfahrt der Regionalbahn den Bahnsteig 6a und räumten ihn, um etwaige Gefahren für Unbeteiligte auszuschließen. Nach Einfahrt des Zuges konnten die eingesetzten Polizeibeamten den 47-Jährigen gegen 17.40 Uhr beim Verlassen seines Sitzplatzes stellen und vorläufig festnehmen. Da steckte der geladene Schreckschussrevolver schon wieder in einem Holster.
Auf dem Revier pustete der Beschuldigte 3,14 Promille. Der Rostocker war nicht im Besitz eines "kleinen Waffenscheins", der zum Führen dieser Waffe in der Öffentlichkeit erforderlich ist – Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Im Anschluss konnte der Mann in einer Zelle seinen Rausch ausschlafen, ehe er abends wieder entlassen wurde. (bcb/wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige