Sechsjähriger reist im ICE allein von Berlin nach Hamburg

Anzeige
Der kleine Noel aus Berlin büxte aus seiner Schule aus und machte im ICE eine „Abenteuerreise“ nach Hamburg. Bei der Bundespolizei Hamburg gab es dann ein glückliches Wiedersehen mit seinen Eltern Foto: Polizei Hamburg

Großer Schreck für die Eltern endet mit Happy End bei der Bundespolizei Hamburg

Hamburg Der kleine Noel aus Berlin hat am vergangenen Mittwoch eine Abenteuerreise nach Hamburg unternommen. Der Junge konnte seine Gehörlosenschule in der Hauptstadt unbemerkt verlassen und erreichte mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Bahnhof Berlin-Spandau. Dort stieg der sechsjährige Schüler in einen ICE ein. Seine Eltern in Berlin hatten zwischenzeitlich bereits die Polizei alarmiert. Im Zug fiel das Kind ohne Begleitung einem anderen Passagier auf, so dass am Hamburger Hauptbahnhof bereits ein Team der Bundespolizei auf dem Bahnsteig wartete. Auf der Polizeiwache gab es erstmal als Stärkung eine Portion Pommes Frites für den Jungen. In einem Schulheft fanden die Polizisten dann eine Kontaktnummer der Mutter und konnten die Eltern mit einem Anruf erlösen. Während seine Mutter und der Vater im Auto in Richtung Hamburg unterwegs waren, erkundete Noel die Wache am Hauptbahnhof und war besonders von den Funkgeräten und den Monitoren begeistert. Als sich die Eltern am Eingang meldeten, begrüßte ihr Sohn sie bereits über die Sprechanlage der Wache. Die aufgelösten, aber glücklichen Eltern machten sich dann mit ihrem Sohn wieder auf den Heimweg nach Berlin. (ngo)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige