Zwischen „Drob Inn“ und Privatschule

Anzeige
Polizeioberkommissar Jürgen Buth, neuer Bürgernahe Beamter in St. Georg, patrouillierte mehrere Jahre an der innerdeutschen GrenzeFoto: Hoyer
 
1997 war Jürgen Buth (l.) Statist in der Hamburger „Tatort“-Folge „Undercover-Camping“ mit Manfred KrugFoto: SWR/NDR

Jürgen Buth ist neuer Bürgernaher Beamter im südlichen Teil von St. Georg

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Sie sind auf unseren Straßen unentbehrlich, die bürgernahen Beamten der Polizei. Im südlichen Teil von St. Georg, im Gebiet zwischen Berliner Tor, Spaldingstraße und ZOB, dreht mit Jürgen Buth ein neuer Stadtteilpolizist seine Runden.
In den vergangenen drei Wochen hat sich Jürgen Buth, einer von sechs „Bünabes“, die vom PK 11 im Steindamm aus ihren Dienst versehen, in seine neue Tätigkeit bereits bestens eingearbeitet. „Es bereitet mir große Freude, Ansprechpartner für Jedermann zu sein“, so der erfahrene Beamte. „Ich möchte den Bürgerinnen und Bürgern bei kleinen oder großen Sorgen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Keiner sollte Berührungsängste haben, mich auf der Straße anzusprechen.“ Im Betreuungsgebiet von Jürgen Buth liegen unter anderem das „Herz As“ im Münzviertel, eine Anlaufstelle für Obdachlose. Außerdem gehören die Drogenberatungsstelle „Drob Inn“ am Besenbinderhof mit ihren unterschiedlichen Problematiken sowie die private Brecht-Schule in der Norderstraße dazu.
Gebürtig aus Elmshorn
Nach der mittleren Reife und einer kaufmännischen Ausbildung entschloss sich der gebürtige Elmshorner die Laufbahn eines Polizisten einzuschlagen, mit der er schon vorher geliebäugelt hatte. Seine Ausbildung absolvierte er beim Bundesgrenzschutz in Lübeck und gehörte diesem fast zehn Jahre an. Der Beamte versah seinen Dienst an der innerdeutschen Grenze, war darüber hinaus zwei Jahre als Sicherheitsmitarbeiter für die deutschen Botschaften in Warschau und Genf abgestellt. Nach der Öffnung der DDR-Grenze und der damit verbundenen Umstrukturierung des Sicherheitsapparates orientierte sich Jürgen Buth nach Hamburg.
Er absolvierte einen mehrmonatigen Übergangslehrgang, arbeitete anschließend bei der Bereitschaftspolizei und wechselte 1993 an das Polizeikommissariat 11 im Steindamm, dem er bis heute treu geblieben ist. Zunächst als Zivil- und Drogenfahnder, später als Polizist auf dem Streifenwagen. Vor einigen Monaten bewarb sich der Ordnungshüter erfolgreich für eine auf seiner Wache freiwerdende Stelle eines bürgennahen Beamten. „Ich fühle mich zwar nicht zu alt, um weiterhin auf dem Streifenwagen zu fahren, doch bekam ich Lust auf eine neue Herausforderung, bei der ich möglichst viel Kontakt mit Menschen habe“, begründet der Polizeioberkommissar seinen Schritt in ein etwas ruhigeres Fahrwasser. „Außerdem hatte ich mir schon immer mehr Zeit für meine Familie gewünscht, die der Wechsel-Schichtdienst einfach nicht zulässt, vor allem was die Wochenenden betrifft.“ Seine Tätigkeit als Ordnungshüter öffnete Jürgen Buth sogar die Tür zum Fernsehen. 1997 wirkte er als Statist in der Tatortfolge „Undercover Camping“ mit, in der das legendäre Ermittlerduo Manfred Krug/ Charles Brauer einen Mord aufzuklären hatte. „Ein Auftritt von knapp einer Minute“, erinnert sich der 50-Jährige, der in seiner Rolle als Polizist einen Mann festnehmen musste.
Jürgen Buth, ein passionierter Reiter und begeisterter Schwimmer, lebt mit seiner Frau Anja und Töchterlein Lara in einem kleinen Eigenheim vor den Toren Hamburgs. „Ich bin zwar gerne im Großstadtdschungel“, erklärt der sympathische Beamte, „aber hier draußen erlebe ich eine heile Welt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige