Hohe Ehre für Engagement

Anzeige
Jenfelder mit Ansgar-Kreuz geehrt: Zum ersten Mal nach 15 Jahrenwurde die Auszeichnung wieder verliehen Foto: nik
Hamburg: Görlitzer Str. 10 |

Jenfelder Klaus Kapala bekommt das Ansgar-Kreuz für Gemeinde-Arbeit

Nicole Kuchenbecker
Jenfeld
Seit 21 Jahren ist Thies Hagge in der Jenfelder Friedenskirche Pastor. „Ich habe es noch nie erlebt, dass es hier im Gottesdienst Standing Ovations gegeben hat“, sagt der Gottesmann. Doch am vergangenen Sonntag gab es sie – für Klaus Kapala. Ihm wurde im Rahmen des Gottesdienstes feierlich das Ansgar-Kreuz von Propst Matthias Bohl verliehen.

Bundesverdienstkreuz der Kirche

„Ich bin gerührt“, sagt Kapala schüchtern. Der Jenfelder möchte nicht, dass man viel Getöse um ihn und sein Tun macht. Stolz zeigt er die Nadel, die er am Revers trägt. Ein runder Kopf mit etwas violett. Dezent, ganz unaufdringlich wirkt diese hohe Auszeichnung; genau wie sein neuer Träger, Klaus Kapala. Bereits seit 2005 engagiert sich Kapala auf den unterschiedlichen Wegen in der Gemeinde. Von Bramfeld war er damals nach Jenfeld gezogen; gerade in den Ruhestand gegangen, als eine neue Aufgabe auf ihn wartete. „Ich habe im Chor gesungen“, sagt Kapala, dann ist er irgendwie in die Gemeinde reingewachsen. Neben regelmäßigen Gottesdienstbesuchen hat er an Kamingesprächen teilgenommen, sich immer mehr in den Kirchenvorstand eingearbeitet. Fast zehn Jahre lang war er dann schließlich aktiv als Kirchenvorsteher tätig. Jetzt machte er Platz für eine neue Generation. Der 78-Jähre wurde mit dem Ansgar-Kreuz, einer Art Bundesverdienstkreuz der Kirche, für sein ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde ausgezeichnet. „Das ist schon etwas Besonderes“, erklärt Pastor Hagge. Zuletzt wurde die Auszeichnung in Jenfeld vor 15 Jahren verliehen. Kapala wurde geehrt, da er sich in schwierigen Zeiten als Vorbild einbrachte. So intensivierte er während der Flüchtlingskrise die Zusammenarbeit mit der Arche, dem christlichen Kinder- und Jugendtreff in Jenfeld, und half bei der Integration von rund 80 Flüchtlingen in der Gemeinde.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige