Hamburg schlägt Bremen

Anzeige
Der siegreiche Herren-Achter mit Goldmedaillen-Gewinner Eric Johannsen (2.v.l.) überglücklich im Ziel Foto: Wollmann
Hamburg: Schöne Aussicht 39 |

Wenn es auf dem Grün nicht klappt... Beim 10. Hanse Boat Race auf der Alster liegen die Hamburger klar vorn

Hamburg-City Eine Woche nach dem aus Hamburger Sicht unrühmlichen Aufeinandertreffen von HSV und Werder Bremen gab es im Rudern ein weiteres Derby zwischen Bremen und Hamburg. Beim 10. Hanse Boat Race besiegte am Sonnabend im Herren-Achter das Team der Hamburg School of Business Administration (HSBA) die Jacobs University Bremen. Die Hamburger liegen damit im Rudern mit 7:3 seit dem ersten Race 2008 in der Gesamtwertung klar vorn. Das einmal jährlich stattfindende Ruder-Rennen, das an den traditionellen Ruderwettkampf zwischen Oxford und Cambridge anknüpft, fand bei kaltem Wetter unter erschwerten Wettbewerbsbedingungen statt. Den Herren-Vierer gewannen die Hamburger, die Bremer Studentinnen dominierten bei den Zweier und Vierer-Booten.

Olympiasieger im Boot

Höhepunkt des alljährlichen Wettkampfs war das Aufeinandertreffen der Achter der Hamburger gegen die Bremer Studenten. Auf der Distanz von 2.000 Metern konnten sich die Ruderer aus Hamburg mit mehr als einer Bootslänge durchsetzen. „Wir sind überglücklich, dass wir den Pott in Hamburg behalten“, freut sich HSBA-Kapitän Rasmus Pfeiffer. Mit dazu beigetragen hat ein besonderer Glücksfall. „Wir hatten in diesem Jahr mit unserem Studenten Eric Johannesen einen Olympiasieger im Boot. Das hat einen enormen Schub gegeben.“ Die private Universität HSBA ist die Business School der Hamburger Wirtschaft mit Sitz am Alten Wall. Gut 900 Studenten werden von über 250 Unternehmen unabhängig von ihrer finanziellen Situation in den dualen Bachelor- und Masterstudiengängen unterstützt. Die Jacobs University ist eine 1999 gegründete private, unabhängige, englischsprachige Universität, die seit 2007 von der Jacobs-Kaffee-Stiftung unterstützt wird. (wn)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige