Entdeckungsreise für die Sinne

Anzeige
Die vielseitige Künstlerin Barbara Koch und ihr Mann Hans Heller organisieren das „Offene Atelier“. Foto: Christa Möller

Das Künstlerhaus Ohlendorffturm

Von Christa Möller

Rahlstedt. Barbara Koch und ihr Mann, der Schauspieler Hans Heller, haben sich einen Traum erfüllt: Am Ohlendorffturm 36 haben sie vor elf Jahren ein Haus gekauft, das heute seinesgleichen sucht. Die Jugendstilvilla von 1902 beherbergt nicht nur die Wohnung des Künstlerehepaares, sondern ist zugleich Künstlerhaus.
„Wir haben zehn Jahre auf Sankt Pauli gewohnt“, erzählt die Malerin, „aber dort war zu wenig Platz zum Malen und zum Lagern.“ Die Suche nach einer passenden Immobilie gestaltete sich schwierig, entweder war das Wohnhaus zu klein und das Atelier passend oder umgekehrt. „Oder die Gegend gefiel uns nicht.“ In Rahlstedt wurden die beiden schließlich fündig und gestalteten die Räumlichkeiten nach und nach ihrem Geschmack und dem Stil des Hauses entsprechend. Jetzt stapeln sich die Bilder an den Wänden und trotzdem wirkt das Atelier großzügig, außerdem hat Barbara Koch einen zusätzlichen Raum für ihre Werke zur Verfügung.
Schon seit 2002 präsentieren die unterschiedlichen Künstler jeweils am ersten Wochenende im November bei Kaffee, Kuchen und Wein sowohl neue als auch ältere Werke im Künstlerhaus. Barbara Koch: „Alle Künstler stellen sich dem Dialog, den die Kunst braucht, um zu leben, denn professionell Kunst zu machen, bedeutet einen hohen Einsatz an geistigem und handwerklichen Schaffen, an Reflexion und Auseinandersetzung. Der intellektuelle Ansatz, das freie künstlerische Experiment sowie handwerkliche Perfektion stehen dabei im Vordergrund.“ Zur Künstlergemeinschaft, deren Mitglieder alle in Rahlstedt wohnen, zählen derzeit noch Gerrit Groteloh, Plastik, Alicia Marocchi Jannots, Fotografie, sowie Björn von Schlippe, Kartonismus. Olaf Schmidt, Zimmerei, ergänzt die Gruppe durch seine traditionelle Handwerkskunst. Die Künstler haben sich rund um die Kunst im Künstlerhaus mehrere Quizfragen ausgedacht. Mit etwas Glück und Wissen sind drei Originalkunstwerke der Künstler zu gewinnen. Ausgangspunkt ist die Werkstatt von Olav Schmidt. Barbara Koch legt Wert auf die Feststellung, dass das Künstlerhaus Ohlendorffturm in keiner Weise öffentlich gefördert wird, denn „wir wollten uns nicht in irgendeiner Form abhängig machen“. Zur kulturellen Bildung möchte das Künstlerhaus mit einem umfangreichen Kunst-Kursprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene beitragen.

Interessierten können am Freitag, 2. November, 17 bis 20 Uhr, Sonnabend, 3. November, 15 bis 20 Uhr und Sonntag, 4. November, 11 bis 18 Uhr einen Blick hinter die Kulissen werden. Freitag und Sonnabend jeweils 20 Uhr steht eine musikalische Lesung auf dem Programm: „Eine Welt ist nicht genug – Erinnerung an die Zukunft“ mit Peter Kaempfe und Jens Fischer. Die Karten kosten zehn Euro, Reservierung unter Tel.: 0172 -412 6095. Künstlerhaus-Ohlendorffturm
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige