Schönste Skulptur für Rahlstedt gesucht

Anzeige
Carmen Hansch vor einem großen Stimmzettel Foto: rdm

Die Skulpturen-Tour gehörte zu den Highlights der Kulturwochen 2016. Jetzt soll eine dauerhaft im Stadtteil bleiben und Sie stimmen darüber ab!

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt
Noch ist der Stadtteil auf der Suche. Denn es geht um die beliebteste Skulptur im Stadtteil. Mitmachen ist noch bis zum 31. Januar möglich. Einer der Höhepunkte der Rahlstedter Kulturwochen 2016 war die Vernissage „Figurendialog“ – Ausstellung von Skulpturen vornehmlich Rahlstedter Künstler in der Ortsmitte Rahlstedts (das Wochenblatt berichtete). Bis zum 31. Januar stehen zwölf Großskulpturen der drei Rahlstedter Künstler Hanno Edelmann, Heinz Schrand und Bernd Stöcker im Rahlstedter Ortskern. Eine davon soll auf Dauer im Stadtteil bleiben. Welche das sein wird, das entscheiden die Rahlsteder Bürger. Der Rahlstedter Kulturverein wird das Werk durch eine Spendenaktion ankaufen und auf Dauer im Ortskern ausstellen.

Die Skulpturen im Überblick

„Bisher sind mehr als 300 Stimmzettel eingegangen“, sagt die Vorsitzende des Kulturvereins, Carmen Hansch. Noch hat jeder die Chance, seine Lieblingsskulptur zu wählen. Stimmzettel zur sofortigen Ausfüllung gibt es in der Bücherhalle Rahlstedt (Amtsstraße 3a). Gemeinsam mit Gerhard Fuchs und dem Bildhauer und Kurator Bernd Stöcker hatte der Rahlstedter Kulturverein die Idee für den „Figurendialog“ entwickelt und mit vielen Unterstützern realisiert. „Kunst zu den Menschen bringen, in den Alltag hinein, ohne Eintritt. Das ist Stadtteilkultur in ihrer schönsten Weise“, sagt Carmen Hansch. Die Skulpturenausstellung ist als Rundweg konzipiert. Beginnend mit dem Innen- und Außenbereich der Haspa an der Rahlstedter Bahnhofstraße, dem ZOB, dem Helmut-Steidl-Platz, in der Schweriner Straße, Bei den Wandseterrassen, hinein in das Rahlstedt Center mit Skulpturen von Heinz Schrand, dann an die Mecklenburger Straße und zur Bücherhalle Rahlstedt.

Ausstellungsformat wiederholen

Mit Bernd Stöckers „Eva“ bei den Wandseterrassen und Hanno Edelmanns „Adam und Eva“ vor dem Pavillon am Helmut-Steidl-Platz gibt es bereits Kunst im öffentlichen Raum im Ortskern Rahlstedt. Der Kulturverein möchte das ausweiten und plant Skulpturausstellungen alle zwei Jahre – mit anschließendem Erwerb einer Skulptur.

Lesen Sie auch: Hamburg-Rahlstedt lädt zur Skulpturen-Tour ein

„Figurendialog“: Die Skulpturen im Überblick
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige