Ärmel aufkrempeln!

Anzeige
Paul Bader, ehemaliger Kuratoriums Vorsitzender (v.l.), Leonhard Baumert von den Eilbeker Stadtteilgesprächen, Gabriele Swyter und Johannes Kahrs (SPD Mitte) freuten sich über einen gemeinsamen Start ins Jahr 2016 Foto: Grell

Stiftung Eilbeker Gemeindehaus will Umbau des Seniorenheims neu angehen

Eilbek Für die Stiftung Eilbeker Gemeindehaus war 2015 ein außergewöhnliches Jahr, das die Mitglieder bewegt hat. Zu Jahresbeginn lud der Vorstand jetzt zu einem Empfang in die Räume der Grundschule Hasselbrook ein. Die Geschichte der Stiftung geht in das Gründungsjahr 1888 zurück. Zweck war damals die „Ausübung Christlicher Barmherzigkeit und Nächstenliebe“, was auch bis heute noch der Leitfaden der Institution ist. Zur Stiftung gehören aktuell der Tilemann-Hort und das Rückteschell-Heim. „Bewohnern aus dem Stadtteil soll ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht, jeder Mensch mit Würde und Wertschätzung angenommen werden“, heißt es in der Broschüre des Seniorenheims.
Geplant war jetzt für das Rückteschell-Heim eine komplette Sanierung für alle 46 Wohnungen. Das 1974 gebaute Haus ist in die Jahre gekommen und benötigt Sanierungen in unterschiedlichsten Bereichen. „Das Bauvorhaben im Ruckteschell-Heim konnte leider nicht wie geplant umgesetzt werden“, berichtete aber Gabriele Swyter vom Vorstand. Die benötigten Mittel konnten trotz vieler Spenden nicht komplettiert und somit das Bauvorhaben nicht umgesetzt werden. Nun soll neu geplant und über andere Maßnahmen nachgedacht werden. „Wir sind trotzdem guten Mutes, noch eine passende Lösung für das Haus zu finden“, betont Swyter.
Menschen, die das Heim unterstützen möchten, haben über eine Mitgliedschaft beim Freundeskreis die Möglichkeit aktiv zu werden. Die Unterstützung der beiden Einrichtungen – Ruckteschell-Heim und Tilemann-Hort – sei 2015 insgesamt sehr hilfreich gewesen. Seit mehr als zwei Jahren gibt es jetzt die Kooperation mit dem Tilemann-Hort, berichtete Eva Rhein, Leiterin der Schule Hasselbrook, und die Zusammenarbeit sei hervorragend: „Alle profitieren davon“. Das Kuratorium und der Vorstand bedankten sich bei allen Unterstützern und stießen auf ein erfolgreiches neues Jahr an. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige