Anwohner fürchten Lärmbelastung

Anzeige
Symbolbild

Verein informiert: Mit S4 wird Güterverkehr durch Wandsbek geleitet

Wandsbek Im Zuge der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Wandsbek und Bad Oldesloe fürchten Anwohner der vorgesehenen Strecke in Wandsbek und Marienthal deutlich höhere Lärmemissionen. In dem neu gegründeten Verein „Lärm- und Umweltschutz Wandsbek-Marienthal“ wollen Anwohner auf die Planungen sozial- und umweltverträglich einwirken.

120 Güterzüge pro Tag


Laut den Mitgliedern soll mit der S4 der gesamte Nord-Süd-Güterverkehr im Zusammenhang mit der Fehmarnbeltquerung durch Wandsbek geleitet werden. Geplant seien 120 Güterzüge pro Tag, mehrheitlich in der Nacht. Um den hohen Takt zu bewältigen, soll die Güterstrecke an der Hammer Straße zweispurig ausgebaut werden. Laut einer Stellungnahme des Vereins sind vor allem Anwohner der Straßen Claudiusstieg, Gehölzweg, Seydeckreihe, Bahngärten, Rantzaustraße, Gustav-Adolf-Straße, Marienthaler Straße und Perthesweg betroffen. Um den Lärmschutz zu gewährleisten, seien sechs Meter hohe Schutzwände entlang der Strecke notwendig.

Protest gegen geplante Bahnhöfe


Doch auch mit dieser Maßnahme liege die Lärmbelastung in höheren Ebenen wie den oberen Stockwerken der Asklepios Klinik Wandsbek über dem Grenzwert. Der Verein kritisiert auch die geplanten Bahnhöfe an der Claudiusstraße und Bovestraße. In der Unterführung an der Bovestraße kommt es schon heute bei Starkregen zu Überschwemmungen. „Dort nun gerade die Ausgänge der neu geplanten Haltestelle zu platzieren, ist mehr als unbedacht“, sagt Arnold Hansen, Mitglied der Initiative.

Initiative informiert Anwohner


Der Verein „Lärm- und Umweltschutz Wandsbek-Marienthal“ informiert Anwohner am 19. Juli, 19 Uhr, im Gemeindesaal Schloßstraße 78 über ihre Ziele. So könne der Verein Rechtsvertretungen organisieren und das weitere Vorgehen koordinieren. Auch die Deutsche Bahn informiert über den Ausbau der Strecke und machte in der Vergangenheit bei mehr als 50 Grundstücksbesitzern im Bereich Hasselbrook und Wandsbek Hausbesuche. Die Kosten für das Projekt liegen bei einer knappen Milliarde Euro. Die Finanzierung des Projekts ist derzeit noch ungesichert. (wb)

Info-Abend, Lärm- und Umweltschutz Wandsbek-Marienthal, 19. Juli, 19 Uhr, Schloßstraße 78, Gemeindesaal Schloßkirche
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige