Das Marktmeisterhäuschen

Anzeige
Das alte Marktmeisterhäuschen wird zu einem Veranstaltungsraum umgebaut. Foto: pi

Der Innenausbau nimmt konkrete Züge an

Dulsberg. So langsam nähert sich die Fertigstellung der Zielgeraden. Der Innenausbau nimmt immer konkretere Züge an. Zwar sind die Toiletten noch ohne Zargen und Türen, auch gibt es noch keine Badmöblierung und der Boden ist noch schief und uneben. Aber alle Räume sind im Trockenbau fertiggestellt, Elektroleitungen verlegt, fast alle Wände verputzt und moderne Fenster eingebaut. Eine dicke Baustelle im übertragenen Sinne gibt es aber noch und das ist die Wasserzuleitung und die Heizungsanlage.
Aktuell werden Luftbildaufnahmen ausgewertet und danach wird sich entscheiden, welcher Aufwand betrieben werden muß, damit endlich der Durchstich von der Versorgungsleitung der Hamburger Wasserwerke zum Haus gemacht werden kann.
Dieses Procedere von der Antragstellung über die Vollmachterteilung durch das Bezirksamt bis hin zur letztendlichen Entscheidung dauert bedauerlicherweise unüberschaubar lange. Doch der Bau ruht ja nicht, sondern im Inneren des Gebäudes wird weiter intensiv gearbeitet.
Umso konkreter werden die Überlegungen, wer denn zukünftig das Gebäude nutzen wird. Dabei sind vor allem die angesprochen, die als kleine Gruppe für regelmäßige oder auch sporadische Treffen eine Bleibe suchen. Eine Personenzahl zwischen 10 und 20 ist in diesem Raum gut aufgehoben. Es wird eine kleine Küchenzeile geben, zudem existiert ein behindertengerechter Zugang sowie eine entsprechende Toilette.
Neben Gruppen ist der Raum aber natürlich auch für die hiesigen Dulsberger gedacht, um mal einen kleinen Sektempfang zum Runden Geburtstag, einen selbstorganisierten Spieleabend oder was auch immer dort auszurichten. Zu berücksichtigen ist: dieser Raum wird von allen NutzerInnen einen gewissen Unkostenanteil fordern, da der Träger Mook wat bzw. das Stadtteilbüro Dulsberg als Betreiber Mietzahlungen an das Bezirksamt zu leisten hat und diese müssen über die Nutzung wieder eingespielt werden. Dafür erhält der Stadtteil aber eine kleine sehr charmante Räumlichkeit, die eine Lücke bei den vorhandenen Raumtypen schließt.
Im zweiten Quartal werde ich mich mit allen Interessierten zusammensetzen und über die Verteilung der Nutzungszeiten sprechen. Somit sind alle, die sich für eine Nutzung interessieren, hiermit aufgerufen, eine kurze mail an das Stadtteilbüro (stb@dulsberg.de) zu schicken, in der sie mitteilen, was sie dort zu veranstalten gedenken, mit wie viel Personen und der Nennung eines Ansprechpartners. Ich werde mich dann umgehend mit ihnen in Verbindung setzen.Und meine Hoffnung ist, dass wir im 3. Quartal starten können. Vorher soll es aber natürlich noch eine stimmungsvolle Eröffnung geben, zu der sie natürlich dann alle herzlich eingeladen werden. Ihnen eine schöne Woche

Ihr Jürgen Fiedler
Stadtteilbüro Dulsberg,
Probsteier Straße 15
Tel.: 6528016
stb@dulsberg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige