Dicht gemacht

Anzeige
Seit Mitte November gibt es keine Postdienste mehr im ehemaligen Zeitschriftenladen an der Bekassinenau 87. Für die Oldenfelder bedeutet dies weitere Wege zum Postschalter.Fotos: Bätz

Post sucht neuen Filial-Standort in Oldenfelde

Von Hubert Bätz
Rahlstedt/ Oldenfelde. Die Deutsche Post AG verfolgt seit einigen Jahren das Konzept, Kosten mit Hilfe von Postfilialen, die in privater Regie im Auftrag der Post betrieben werden, zu sparen. Allerdings handelt sich das Unternehmen damit immer wieder Ärger bei den Bürgern ein. Der Grund: Manche dieser Postagenturen verschwinden rasch wieder, oder eröffnen dann weit entfernt vom ursprünglichen Standort. So ähnlich verhält es sich mit der ehemaligen Postfiliale Bekassinenau 87 gegenüber eines Discounters. Die Betreiber des Kiosk hatten die Postdienste angeboten. Seit vergangenen November ist der Kiosk geschlossen, und damit auch die Postagentur. Ein entsprechender Hinweis hängt an der Tür des leeren Ladengeschäftes.
In der jüngsten Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt fanden die Lokalpolitiker in ihren Unterlagen einen an die Hamburger Senatskanzlei gerichteten Brief, der sie erst jetzt, im Januar, über die vollzogene Schließung der Filiale 731 in Kenntnis setzte. In diesem Schreiben bedauerte die Post-AG, „dass man die Filiale aus wichtigem Grund leider kurzfristig schließen musste“ und empfahl Kunden, die Filialen an der Hermann-Balk- Straße 124 b oder am Berner Heerweg 175 aufzusuchen.
Inzwischen sucht die Post-AG einen Ersatz für den zur Zeit leer stehenden Standort. Mögliche Partner wären größere Zeitschriften-, Lotto- und Totoannahmestellen, die Postdienstleistungen wie die Annahme von Briefen und Paketen, zur Verfügung stellen könnten. Postsprecher Jens-Uwe Hogart bestätigte dem WochenBlatt allerdings, „dass es an dieser Stelle gegenüber des Dicounters keine Postfiliale mehr geben werde.“ Ansonsten verwies Hogart darauf, dass man im Internet unter www.deutschepost.de/postfinder Filialen in Hamburg, in der Nähe finden könne.
Die Oldenfelder sind verärgert: Alfred Gutlat (82) wettert: „Ich habe jetzt weite Wege nach Berne oder Rahlstedt, meinen älteren Nachbarn geht es ebenso. An uns Senioren denkt man nicht. Ich hoffe da kommt Ersatz in der Nähe!“
Anwohnerin Ursula Walter-Cornell (58): „Für mich ist diese Schließung hier kein Problem, ich bin mobil. Aber für ältere Leute ist das sehr ärgerlich, wenn kleine Läden mit Postdiensten verschwinden.“ Sie sieht „enormen Verbesserungsbedarf, gerade in Bezug auf kleine Filialen wie in der Bekassinenau.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige