Die anderen nicht vergessen

Anzeige
Nicole Jähnig (v.l.), Andrea Calas und Patricia Bielak sind für die Stiftung SeeYou im Einsatz Foto: Christa Möller

Das Geschwisterprojekt der Stiftung SeeYou

Von Christa Möller
Rahlstedt. Seit fast 90 Jahren besteht das Katholische Kinderkrankenhaus Wilhelmstift in Rahlstedt. Vielen kleinen Patienten wurde hier schon geholfen. Aber wer unterstützt Eltern und Geschwister? Dafür gibt es seit 2004 im Patrizia Kinderhaus auf dem Klinikgelände an der Liliencronstraße die Familienorientierte Nachsorge der Stiftung SeeYou für Frühgeborene, kranke Neugeborene und Kinder mit anderen schweren und / oder chronischen Erkrankungen.

„Wir helfen, wenn wir das Gefühl haben, das Geschwisterkind kommt zu kurz.“
Andrea Calas


„Wir begleiten die Kinder von Anfang an“, sagt Kinderkrankenschwester Patricia Bielak. Sie betreut außerdem im Rahmen des Programms „Ich Auch“ gesunde Geschwisterkinder in den Familien, ebenso wie Sozialpädagogin Andrea Calas und drei Schwesternschülerinnen im 3. Ausbildungsjahr. Bis zu zehn Mal pro Woche ist eine der Helferinnen bei Bedarf in den Familien im Einsatz und widmet sich jeweils eine Stunde lang ausschließlich dem gesunden Kind. „Wir helfen, wenn wir das Gefühl haben, das Geschwisterkind kommt zu kurz, hat Ängste und Sorgen oder auch Schuldgefühle“, erklärt Andrea Calas. „Wir sind da, wenn Eltern in Not sind.“
Eine Diabetes-Diagnose bei einem Kind zum Beispiel heißt: die gesamte Familie muss das Management in den Alltag integrieren. Vier- bis fünfmal am Tag Blutzucker messen, genau planen, wann gegessen wird, den schwankenden Blutzucker immer im Blick, das ist belastend – nicht nur für eine junge Diabetikerin.
„Das erfordert ein stetiges Kümmern“, weiß Andrea Calas. Die gesamte elterliche Aufmerksamkeit richte sich zunächst auf das kranke Kind, für das nun Süßigkeiten meist tabu sind, aber auch für die Geschwister ist unbeschwertes Naschen kaum noch möglich. Die alleinerziehende Mutter hat jetzt noch weniger Zeit für die Kleine. Patricia Bielak ergänzt: „Alles ändert sich, alles wird durcheinandergewirbelt.“ Doch wenn die Nachsorgeschwestern in die Familien gehen, kehrt eine gewisse Routine ein, nach und nach entspannt sich die Situation.
Nicole Jähnig ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung SeeYou, die seit 2004 kranken Kindern und ihren Familien hilft und 24 Voll- und Teilzeitkräfte beschäftigt. Seit 2007 sind im Rahmen des Projekts „Ich Auch“ etwa 50 Geschwisterkinder betreut worden, dafür werden jährlich etwa 10.000 Euro zur Finanzierung von Personal- und Materialkosten benötigt.
Spenden willkommen
Das jüngste betreute Geschwisterkind war 14 Monate alt, die meisten sind zwischen drei und sieben Jahren alt, aber auch Zehnjährige genießen diese ganz besondere Hilfe.
Die finanziert die ältere Dame mit einer kleinen einmaligen Spende ebenso wie der Geschäftsmann anlässlich seines 50. Geburtstages oder größere Firmen mit regelmäßigen Überweisungen. Auch aus Trauerkollekten wurde die Stiftung bereits unterstützt, die weitere Spenden dringend benötigt.
„Wir arbeiten berufsübergreifend und tauschen uns auch mit dem Sozialen Dienst aus“, erklärt Andrea Calas. Ziel sei, dass das Leben der Kinder so normal wie möglich weitergeht.

Info
Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, hat in einem weiteren Projekt auf dem Klinikgelände dazu Gelegenheit: Für Geschwisterkinder, die nicht mit auf Krankenbesuch gehen möchten, gibt es hier eine kostenlose Betreuungsmöglichkeit. Informationen dazu gibt es bei Nicole Jähnig unter
Tel.: 67 37 77 30 oder seeyou-hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige