Ehrenamt, ein Leben lang

Anzeige
Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland würdigt Maria Häntschel, Erika Eggers, Horst Klöckner und Luise Klöckner (v. l.) mit dem Ansgarkreuz Foto: Christa Möller

Vier Rahlstedter erhalten das Ansgarkreuz

Von Christa Möller
Rahlstedt. Luise Klöckner war noch Schülerin, als sie anderen erstmals ehrenamtlich zur Seite stand. „Damals war ich Kindergottesdiensthelferin“, erinnert sie sich. Inzwischen ist sie seit Jahrzehnten gemeinsam mit ihrem Ehemann Horst Klöckner, 80, in der Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt zuverlässig zur Stelle, wenn sie gebraucht wird. 30 Jahre lang hat sie hier die Tischtennisgruppe geleitet, war im Jugendausschuss und viele Jahre im Kirchenvorstand, ebenso wie ihr Mann. Und auch mit inzwischen 79 Jahren legt sie keinesfalls die Hände in den Schoß: „Ich bereite den Weltgebetstag vor.“
Außerdem steht sie nach wie vor ihrem Horst zur Seite: „Im Grunde passe ich immer auf, dass er keine Termine verdaddelt.“ Denn der 80-jährige pensionierte Lehrer hat einen recht vollen Terminkalender. Er hält plattdeutsche Gottesdienste, gestaltet seit 50 Jahren den Schaukasten der Gemeinde und übernimmt Kirchenführungen. Horst Klöckner ist überzeugt: „Solange man noch kann, bleibt man ja auch jung.“ Gemeinsam singen die Klöckners außerdem im Kirchenchor.
Jugendhilfe in Gemeinde
Horst Klöckner hat unter anderen „kräftig in der Jugendarbeit mitgemischt“ und bunte Abende gestaltet. Er leitete den biblisch-theologischen Gesprächskreis und betreute gemeinsam mit seiner Frau 15 Jahre lang das Jungscharlager Buchenwinkel bei Scharbeutz am Pönitzer See.
Ein ebenso gutes Team wie Luise und Horst Klöckner sind Maria Häntzschel, 74, und Erika Eggers, 80. Vor 21 Jahren kam Maria Häntzschel in den Bibelkreis, den sie viele Jahre bis zu dessen Auflösung leitete. Die beiden Damen übernehmen seit elf Jahren die Küstervertretung. Zuvor hatte sich auch darum Horst Klöckner gekümmert. „Damals hatte ich 200 Amtshandlungen im Jahr“, erinnert er sich. Denn der Küster erkrankte und Klöckner war dreieinhalb Jahre im Dauereinsatz. Der Laienprediger sprang außerdem sozusagen als „Rahlstedter Gemeindefeuerwehr“ immer ein, wenn der Pastor verhindert war.
Auch Erika Eggers kennt sich in der Kirchenarbeit aus, ihr verstorbener Mann war Pastor. Sie ist seit siebzehn Jahren in der Alt-Rahlstedter Kirche aktiv und hilft zusammen mit Maria Häntzschel unter anderem bei den Seniorennachmittagen. Weil die eine auf dem Weg zum Gemeindeeinsatz immer die andere abholt, bekamen sie den Spitznamen „Kirchenzwillinge“. Gemeinsam wird auch Geld gezählt, die Einnahmen aus der Kollekte nämlich: „Seit 2008 machen wir das.“ Und sie bereiten den Bastelkreis sowie das Osterfrühstück vor.
Ehrenamt hält fit
Erika Eggers, die auch im Kirchenvorstand war, sagt: „Ich bin der Überzeugung, dass einen das mobil hält.“ Das gilt sowohl geistig als auch körperlich. Kürzlich mussten sich die Damen bücken, um rotes Konfetti in Herzform einzusammeln, dass übereifrige Hochzeitsgäste ohne Rücksicht auf kirchliche Bestimmungen begeistert vor der Kirchentür verteilt hatten.
„Für mich ist die Gemeindearbeit so etwas wie ein zweiter Beruf. Aber dies befriedigt mich doch mehr. Es ist schon so, dass wir unsere Urlaube nach Kirchenterminen planen. Wir ergänzen uns gut und sind immer einer Meinung“, sagt Maria Häntzschel.
Ansgarkreuz verliehen
Einer Meinung sind die Klöckners keinesfalls immer, aber „Wir einigen uns immer“, verrät Luise Klöckner augenzwinkernd. Im Predigtstättenausschuss kümmern sich Erika Eggers, Maria Häntzschel und Horst Klöckner um organisatorische Fragen, die Alt-Rahlstedt betreffen. Alle vier haben „immer irgendwas miteinander zu tun“ – meist für die Kirchengemeinde. So gestalten sie auch den offenen Sonntag (jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr). Die Liste ihrer Aktivitäten erhebt übrigens keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Dass ihr Einsatz jetzt ganz besonders gewürdigt wird, freut sie, aber „darum gerissen haben wir uns alle nicht“, sagt Erika Eggers.
Am Sonntag, 22. September, verleiht ihnen Probst Hans-Jürgen Buhl das Ansgarkreuz, ein Dankzeichen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige