Ein ganzer Monat für viel Kultur

Anzeige
Singen am Bramfelder See – eine Tradition der Bramfelder Liedertafel – schließt das Projekt „Kultur erleben“ ab Foto: Archiv

„Kultur erleben“ vom 8. August bis 9. September. Projektpastorin Dehne stellte Programm vor

Bramfeld/Steilshoop Unter dem Motto „Kultur erleben“ gibt es diesen Sommer einen ganzen Monat lang Stadtteilkultur satt in Bramfeld und Steilshoop. Initiatorin Inge Dehne (63), Projektpastorin der Evangelischen Kirche in Bramfeld und Steilshoop, stellte im Brakula das Programm mit rund 50 Veranstaltungen vor. Der Bramfelder Kulturmonat startet am 8. August mit einer Ausstellungseröffnung in der Osterkirche und endet am 9. September mit einem Konzert am Bramfelder See.
„Dazwischen ist jeden Tag etwas los“, verspricht Inge Dehne. Die meisten Veranstaltungen haben freien Eintritt. Ein 40-seitiges Programmheft wird in einer Auflage von 15.000 Exemplaren ab Mai verteilt.
An der Idee zu diesem Künstlersommer arbeitet Inge Dehne bereits seit zwei Jahren: „Kaum jemand weiß, dass es sehr viele Kunstschaffende in Bramfeld und Steilshoop gibt. Und dann habe ich festgestellt, dass sich die Künstler in ihren eigenen Zirkeln bewegen, aber der eine Kreis vom anderen nichts weiß. Schließlich möchte ich erreichen, dass die Menschen unseren Stadtteil einmal über die Kunst kennenlernen.“
Damit das klappt, hat Inge Dehne zusammen mit ihrem Projektteam aus Brakula und Stadtteiltreff AGDAZ ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das von Bilderausstellungen über Autorenlesungen bis zu Konzerten reicht. Zu den Highlights des breit gefächerten Angebots gehören das Jugendband-Festival „First Cut“ in der Martin-Luther-King-Kirche, ein Kunstbasar und ein Bumerang-Workshop im Regenbogenhaus, ein Jazz-Konzert in der Osterkirche, ein Handwerkstag unter dem Motto „Vater und Sohn schmieden“ auf Gut Karlshöhe und das Konzert am See der Bramfelder Liedertafel. Den größten Teil der Kosten tragen die beteiligten Künstler. „Dafür übernehmen wir die Werbung“, erklärt die Pastorin. Spenden kommen von der SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft, ProQuartier Hamburg, Bezirk Wandsbek, Stadteilbüro Steilshoop und dem Kirchenkreis. „Kultur erleben“ soll, so die Initiatorin, die ganze Lebendigkeit und kulturelle Vielfalt von Bramfeld und Steilshoop darstellen – man darf gespannt sein. (tel)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige