Ersatz-Standorte sind gewünscht

Anzeige
Das EKT Spitzbergenweg soll umgebaut werden Foto: güb

Einzelhändler und Kunden: Betrieb während Bau am EKZ Spitzbergenweg sichern

Meiendorf Die Planungen des Neubaus des EKT Spitzbergenweg in Meiendorf sind fast fertig. Ungelöst ist weiterhin die vorübergehende Unterbringung der derzeitigen Dienstleistungsbetriebe des EKT Spitzbergenweg.
Nach Aussage des Investors ist es allein den Geschäftsinhabern überlassen, welche Lösungen sie für die rund einjährige Bauzeit anstreben. Augenscheinlich ist es derzeit unmöglich, eine nutzbare Unterbringungsmöglichkeit in Meiendorf zu finden, wo ein Dienstleistungsbetrieb zeitweise Station machen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass die einzig in Meiendorf existierende Apotheke kaum auf Behelfszelte als Interimslösung zurückgreifen kann, da die behördlichen Auflagen dieses ausschließen.

Bezirksamt prüft



Die Bezirksversammlung Wandsbek hat sich auf ihrer letzten Sitzung mit der Problematik befasst. Claudia Folkers, stellvertretende Vorsitzende des CDU-Fraktion, hatte einen Antrag eingebracht, der die Verwaltung auffordert, sich intensiv an der Findung einer Interimslösung für die Dienstleistungsbetriebe während der Bauphase des neuen EKLT Spitzbergenweg zu beteiligen. Einstimmig wurde der Antrag mit einer Änderung des Petitums angenommen. In der neu formulierten Beschlussfassung heißt es: „Das Bezirksamt unterstützt die Gewerbetreibenden des EKT Spitzbergenweg durch geeignete Maßnahmen der Verwaltung, die dazu führen, dass eine Fortführung des Gewerbebetriebes einzelner Händler auch an Ersatzstandorten ermöglicht werden kann.“ Weiter prüft die Verwaltung im Einzelfall, ob geeignete Flächen im näheren Umkreis beispielsweise für eine temporäre Container-Nutzung im Rahmen einer Sondernutzung nach dem Hamburgischen Wegegesetz zur Verfügung gestellt werden können. Das Rahlstedter Wochenblatt hat Ladenbetreiber und Besucher des Einkaufszentrums Spitzgbergenweg befragt, ob es für sie wichtig ist, dass während der Umbauphase des EKT Spitzbergenweg Ersatz-Standorte für die Geschäfte geschaffen werden. Das Votum war eindeutig: Alle waren sich einig, dass unbedingt für einen Weiterbetrieb wichtiger Nahversorger gesorgt werden muss. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige