Ex-Anwalt vor Hamburger Gericht

Anzeige
Foto: thinkstock

Jurist soll 5.000 Euro einer Mandantin veruntreut haben

Hamburg. Er gehörte zu den bekanntesten Anwälten für Strafrecht in Wandsbek/Marienthal. Seine Kanzlei hatte John M. (51) im Schloßgarten. Er verteidigte prominente Mandanten, darunter Kreml-Flieger Mathias Rust, den er in einer Betrugssache vertrat. Jetzt sitzt er selbst als Angeklagter vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Untreue vor. Er soll einer 39-jährigen, schwerbehinderten Frau 5.000 Euro Schmerzensgeld vorenthalten haben.
Der Fall, der jetzt vor dem Amtsgericht Wandsbek verhandelt wird, ist kompliziert und lange her. Im Jahre 2007 hatte sich die Gärtnerin von John M. vertreten lassen. Sie war von ihrem Freund misshandelt worden. In einer Gerichtsverhandlung wurde ihr ein Schmerzensgeld von 5.000 Euro zugesprochen. Das Geld sollte der Anwalt für sie entgegennehmen und zunächst verwahren. Doch im August 2008, kurz nach der Verhandlung gegen ihren Ex-Freund, erlitt die Gärtnerin einen schweren Verkehrsunfall vor der Hamburger Kunsthalle. Sie lag mehrere Monate im Koma und ist inzwischen Frührentnerin.
So kam es, dass sie sich erst 2011 auf die Suche nach dem Rechtsanwalt machte, von dem sie noch 5.000 Euro erhalten sollte. Die Kanzlei im Schloßgarten war inzwischen geschlossen. Trotzdem machte sie ihn ausfindig, in einem Büro an der Wandsbeker Chaussee, wo John M. als Hilfskraft für einen anderen Anwalt tätig war.
Zweimal suchte die 39-jährige Frau den Ex-Anwalt dort auf, einmal in Begleitung ihrer Freundin und einmal in Begleitung ihrer Mutter. Der angeklagte Ex-Anwalt, der inzwischen in England lebt, soll der früheren Mandantin bei diesen Treffen gesagt haben, dass er das Geld nicht habe, weil er in Scheidung lebe und insolvent sei.
Vor Gericht ließ er jetzt in einer Erklärung vortragen, dass er seiner Mandantin das Geld nach dem Prozess gegen ihren Ex-Freund in bar ausbezahlt habe. Die Quittung dafür sei aber nach Auflösung seiner Kanzlei verlorengegangen. Der Prozess wird fortgesetzt. (je)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige