Geld für den Sportpark

Anzeige
Die SPD-Politiker Cem Berk (l.) und Astrid Hennies Foto: rg

Bezirksversammlung gibt dem MSV Sondermittel für Hallen-Neubau

Meiendorf Noch staubt es mächtig, als sich die Nachwuchskicker in ihren schwarz-gelben MSV-Trikots auf dem Grandplatz für ihr Spiel warmmachen. Das könnte sich endlich ändern, wenn der längst geplante Bau eines Kunstrasenplatzes fertig ist. Die 500.000 Euro dafür stehen schon lange bereit, es fehlte nur noch die Baugenehmigung. Jetzt liegt sie vor, und das Warten beim Meiendorfer Sportverein könnte bald ein Ende haben. Die alte Gymnastikhalle ist längst abgerissen. Der Neubau, der auch neue Umkleiden bietet, nimmt langsam Gestalt an. Die Bezirksversammlung Wandsbek hat jetzt einen Zuschuss in Höhe von 70.000 Euro für die Halle bewilligt.
„Das ist für uns ein großer Posten“, sagt Cem Berk, sportpolitischer Sprecher der SPD-Bezirksfraktion. „Der Sportpark ist ein Riesenprojekt für den Verein, das auch hamburgweit seinesgleichen sucht. Es ist wichtig für den Breitensport in Meiendorf“, so Berk. Der Bedarf sei da. Zu den Verzögerungen sei es aufgrund von Verbesserungen gekommen, nun müsse es endlich losgehen. Der Kunstrasenplatz bekommt eine neue Flutlichtanlage. Der Bezirk übernimmt von den 70.000 Euro Gesamtkosten 49.700 Euro. Parallel werden eine vierspurige, 120 Meter lange Laufbahn und eine neue Weitsprunganlage gebaut, Kostenpunkt 52.000 Euro. „Damit bekommt die Stadtteilschule mit ihrem Sportprofil eine ordentliche Ausstattung. Die Wege zur neuen Sportanlage sind kurz, das ist wichtig für die Kinder“, sagt die Meiendorfer SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Astrid Hennies. Auf dem Schulgelände am Deepenhorn soll eine weitere Ein-Feld-Sporthalle gebaut werden, rund 1,8 Millionen Euro investiert der Senat. Die alte Halle wird gleichzeitig für etwa 750.000 Euro saniert. „Es wird eine schöne Anlage, das wird auch dem MSV und seiner ehrenamtlichen Arbeit Auftrieb geben“, freut sich Cem Berk. Alle großen Sportvereine in Wandsbek sollen künftig auf Kunstrasen spielen. Deren „Lebenszeit“ liegt laut Berk allerdings nur bei zwölf bis 14 Jahren. Dann müsse auch ein Kunstrasen saniert werden. Übrigens profitiert auch der Altrahlstedter Männerturnverein von 1893 von Bezirksgeldern. Dem AMTV wurden 105.000 Euro bewilligt. „Mit diesen Sondermitteln sorgen wir dafür, dass unsere Wandsbeker Sportler gute Bedingungen haben“, erklärte Maryam Blumenthal, sportpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige