Große Freude übers Geld fürs Zelt

Anzeige
Scheckübergabe auf der „Rockwiese“ am Schimmelreiterweg Foto: rg

Haspa unterstützt „Rahlstedt rockt“ mit Spende. Festival wird dieses Jahr noch größer

Von Rainer Glitz
Rahlstedt
Die Zahl 2.500 steht oben rechts auf dem überdimensionalen Scheck. Und darunter „Verwendungszweck: Anschaffung eines professionellen Zeltes“. Empfänger der Spende ist der Verein „Rahlstedt rockt“, der das gleichnamige Festival auf der Wiese vor der Neuen Schule Hamburg im Schimmelreiterweg bereits zum fünften Mal organisiert. Die 2.500 Euro stammen von der Peter-Mählmann-Stiftung der Haspa. Sie unterstützt Kindergärten, Schulen, Sportvereine und andere gemeinnützige Institutionen. „Mit den Spenden möchten wir gezielt Geld für kleinere investive Maßnahmen bereitstellen“, sagt Thomas Meyn, Leiter Firmenkunden Nord-Ost bei der Haspa. Allein 2013 wurden 108 Organisationen Spenden von insgesamt rund 175.000 Euro durch die Stiftung zugesagt.

Rahlstedt rockt im Juli


Das besagte Zelt soll beim nächsten „Rahlstedt rockt“-Festival auf dem rechten Teil der Wiese bei der Bühne stehen – als „Backstage-Bereich“. Hier sollen die jungen Musiker sich umziehen, auf ihren Auftritt warten und die Instrumente unterstellen. Es wird also nicht nur professioneller, sondern auch größer. Denn diesmal findet das Festival an zwei Tagen statt, und zwar am 17. und 18. Juli und damit früher als sonst. „Diesmal wird es ein Sommerfest und gleichzeitig der Einstieg in die Ferien“, sagt Sylvia Hesse von der Neuen Schule. Das Programm für „Rahlstedt rockt 2015“ sei in Arbeit. „Wir haben viele Bewerbungen bekommen, nun ist Bewerbungsschluss“, so Hesse. Es sind meist junge Bands, die meisten kommen aus Rahlstedt. Womöglich wird eine bereits bekanntere Band dazu kommen. Die Organisationsgruppe von „Rahlstedt rockt“ trifft nun eine Grundauswahl. Dann werden Aufnahmen aller Bands gezeigt, und die Schüler entscheiden, wer letztlich auftritt. „Wir hatten bislang immer 15 Gruppen für einen Tag“, erläutert Sylvia Hesse. Es gebe aber genug Bands für das zweitägige Programm. Es werden auch eine Tanzgruppe und eine Musikschule auftreten. Im Angebot sind außerdem Spiele, eine Hüpfburg sowie Essens- und Getränkestände. „Das ist ein Familienfest“, betont Hesse. Auch für die Nachbarn aus dem Stadtteil. Sie hätten sich an das laute Treiben auf der Rockwiese gewöhnt und fragten schon nach dem Termin, so die Mitorganisatorin. Gerechnet werde in diesem Jahr mit rund 5.000 Zuschauern.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige