Gutes tun und dabei lernen

Anzeige
(von links nach rechts) Katrin Wittwer, Aurelie Jiope, Yulia Belousova und Ekaterina Korobova haben die Seniorenbroschüre für Jenfeld erstellt. Foto: hfr

Studentinnen erstellen Broschüre für Senioren in Jenfeld

Jenfeld. „Wir kannten Jenfeld bis vor einem halben Jahr nicht und waren überrascht, wie grün und manchmal fast dörflich es dort ist“, sagen die vier Studentinnen der Universität Hamburg. Ekaterina Korobova studiert BWL, Yulia Belousova Medien- und Kommunikationswissenschaften, Aurelie Jiope Geowissenschaften und Katrin Wittwer Psychologie. Im April diesen Jahres bekamen sie vom Career Center der Universität ihre Aufgabe: Sie sollten eine umfassende Broschüre für Senioren in Jenfeld erstellen. Ein erster Wegweiser dieser Art wurde vor acht Jahren herausgegeben. Höchste Zeit für eine Neufassung, fand die Arbeitsgemeinschaft Senioren in der Stadtteilkonferenz Jenfeld und wandte sich an das Career Center. „Die AG Senioren war sehr engagiert und hat uns total begeistert von ihrer Idee“, sagt Katrin Wittwer. Sofort machte sie sich mit ihrem Team auf den Weg – mit dem Fahrrad ging es auf Fotosafari durch den für sie unbekannten Stadtteil. Viele von den Fotos tauchen jetzt in der 112-seitigen Broschüre „Jenfeld erleben“ auf. Die Studentinnen sprachen mit älteren Menschen, fragten nach ihren Bedürfnissen und Wünschen. „Viele Senioren kennen nur drei oder vier Adressen, es gab Bedarf für einen umfassenden Wegweiser“, sagt Yulia Belousova. Auf Basis der alten Broschüre trug das Team Telefonnummern, Adressen und Öffnungszeiten zusammen. Behördliche Einrichtungen, alles zum Thema Wohnen im Alter, Beratungsstellen, Ärzte oder Angebote für Freizeit und Weiterbildung finden sich in dem Nachschlagewerk. Alle Daten wurden überprüft und getestet. Für den Text suchten die vier Studentinnen eine große, gut lesbare Schrift aus.

Die Gratis-Broschüre liegt unter anderevm aus im Jenfeld-Haus, im Sozialen Dienstleitungszentrum in der Wandsbeker Allee, im Pflegestützpunkt Wandsbek-Markt und in der ASB-Sozialstation im Denksteinweg. (hfr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige