Hamburg: Begleitung für schwere Stunden

Anzeige
Friderike Dühring-Ehrke und Mirjam Endlich sind die Koordinatorinnen in dem neuen Büro in der Buchnerstraße. Interessierte Helfer können sich hier informieren Foto: Grell

Hospizdienst sucht ehrenamtliche Helfer. Ende Oktober startet eine neue Schulung

Von Karen Grell
Hamburg. Alt und krank sein – niemand möchte das, doch wenn es soweit ist, dann ist Hilfe und Unterstützung gern gefragt. Für schwerkranke oder alte Menschen gibt es in Hamburg die Möglichkeit, einen Hospizdienst in Anspruch zu nehmen. Dieser hilft in schwierigen Stunden. Ein ambulanter Dienst bietet kostenlose Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen und deren Angehörigen zu Hause und in Pflegeeinrichtungen an. Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter sind dabei ausgebildete Hospiz-Helfer, erhalten regelmäßige Fortbildungen. Sie werden durch die beiden hauptamtlichen Koordinatorinnen Friderike Dühring-Ehrke und Mirjam Endlich unterstützt. Zurzeit sucht der Elim Hospizdienst noch weitere ehrenamtliche Helfer, die sich gern an einem sechsmonatigen Schulungskurs beteiligen möchten und anschließend die Herausforderung der Begleitung von Hilfesuchenden annehmen möchten. Bereits Ende Oktober startet ein neuer Kurs. Voraussetzungen für diese ehrenamtliche Tätigkeit sind Einfühlungsvermögen und Geduld mit Menschen, die sich in schweren Krisen befinden, Beistand benötigen und Trauer verarbeiten wollen.
Eine Orientierung am christlichen Glauben ist der Leitfaden der Einrichtung. Am Ende des Kurses erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat zum Hospiz-Helfer. „Die Aufgabengebiete der Helfer liegen in ganz unterschiedlichen Bereichen und sollen den Erkrankten vor Allem das Gefühl vermitteln, in Begleitung zu sein“, erklärt Dühring-Ehrke. Ein Helfer kann beispielsweise etwas vorlesen, manche musizieren sogar oder halten einfach nur die Hand. „Wichtig ist, dass die Menschen die Herzlichkeit und die Wärme eines Anderen spüren“, erklärt Mirjam Endlich. Zurzeit gibt es beim Elim-Hospizdienst 32 ehrenamtliche Mitarbeiter, der steigende Bedarf hat aber schnell eine Erweiterung der freiwilligen Hilfe erforderlich gemacht.

Elim Hospizdienst, Buchnerweg 20, Tel.: 66 931 903, jeden letzten Dienstag im Monat von 15-17Uhr Trauercafé in der Bramfelder Chaussee 202
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige