Hamburg: Fahrstuhl kommt

Anzeige
Der Blick vom Haupteingang der Factory auf die S-Bahnstation Foto: Sichting

Vor-Ort-Termin mit Planern. Wirtin nicht zufrieden

Hamburg. Der S-Bahnhof Hasselbrook wird barrierefrei. Was nach einer positiven Meldung klingt, bringt für die Anlieger der Gaststätte „Factory“ negative Auswirkungen mit sich. Die Wirtin Diana Nußbaum wurde über die Baumaßnahme nicht fristgemäß informiert. Außerdem moniert sie, dass das Vorhaben der Deutschen Bahn das Umfeld und den Blick auf das Denkmal des ehemaligen Bahnhofsgebäudes stark beeinträchtigt und die Zuwegung zu ihrer Gaststätte zumindest zeitweise versperrt (das Wochenblatt berichtete). Jetzt ist klar: Die 1,5 Millionen Euro teure Maßnahme wird gebaut. Erste Bäume wurden gefällt, der Hauptzugang zur Gaststätte verlegt und das Dach auf dem S-Bahnsteig demontiert. Von einem Vor-Ort-Termin mit allen Beteiligten hatte sich Diana Nußbaum viel erhofft. Am 24. November trafen sich die Planer mit der Eigentümerin. Im Ergebnis wurden lediglich Einzelheiten des Bauvorhabens verändert. Zufrieden ist Diana Nußbaum nicht. „Mein Ziel, die Verlegung der Rampe, habe ich aber leider nicht erreicht. Der Eingangsbereich der Factory wird in meinen Augen für immer zerstört sein.“ Die Wirtin muss mit dem Bauwerk vor dem Haupteingang ihrer Gaststätte in Zukunft leben. „Die Bahn hatte uns bei ihren Planungen gar nicht auf dem Zettel. Wir hoffen jetzt nur noch auf eine zügige Bauphase und eine schnelle Wiederherstellung der Zuwegung zur Factory. Ein Ende der Arbeiten ist voraussichtlich für September 2015 zu erwarten“, weiß Nußbaum. (ms)

Info:
Ein Zugang zum Fahrstuhl ist über die S-Bahngleise Richtung Gaststätte Factory/
Hasselbrookstraße geplant. Die Fußgängerbrücke aus Edelstahl ist über 16 Meter lang. Kosten: 1,5 Millionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige