Hamburg: Familien unterstützen

Anzeige
Die Teilnehmer der Fachtagung hatten Gelegenheit, sich fachlich zu informieren Foto: Sichting

127 Teilnehmer bei Kinderschutztagung in Wandsbek

Von Mathias Sichting
Hamburg. Suchtkranke verbergen ihre Krankheit oftmals hollywoodreif. Für Kinderschutzfachkräfte ist es schwer, diese Fälle nicht zu übersehen. Das Thema Sucht in Familien und was diese für Kinder bedeutet, diskutierten am vergangenen Mittwoch 127 Teilnehmer einer Fachtagung im Bürgersaal Wandsbek. Die Botschaft: Die einzelnen Akteure können Kinder nur gemeinsam schützen und unterstützen. Familienhebammen, Erzieher und Einrichtungsleiter aus Wandsbek sowie das Jugendamt sollten im Idealfall ein starkes Netzwerk bilden und sich regelmäßig austauschen. Informationsflüsse, gegenseitige Sensibilisierung sowie die ständige Vernetzung sind Voraussetzung für einen funktionierenden Kinderschutz.

Blickwinkel aufzeigen

„Die beiden Fachvorträge waren sehr gut und ergänzten sich hervorragend. Psychologe Dr. Martin Zobel bezog sich schwerpunktmäßig auf die Situation von Kindern in suchtbelasteten Familien und nannte Unterstützungsmöglichkeiten. Pädagogin Magrit Stoll ging anschließend auf die Situation der suchtkranken Eltern, vor allem der Mütter, ein. Sie nannte Faktoren zur Einschätzung der Stabilität in Familien. So haben die Teilnehmer verschiedene Blickwinkel aufgezeigt bekommen“, so die Mitorganisatorin Gabi Fuhrmann vom Jugendamt Wandsbek zufrieden. In einer „aktiven Pause“ wurden die Tätigkeiten und Handlungsfelder der verschiedenen Akteure aus dem Themenbereich an Informationsständen vorgestellt. Vor und nach der Veranstaltung gab es etliche anregende Gespräche. Man lernte sich kennen und tauschte sich aus. „Wir gehen davon aus, dass die teilnehmenden Fachkräfte jetzt besser informiert sind, sich sicherer im Umgang mit betroffenen Familien fühlen und wissen, wo sie sich Unterstützung holen können – auch im Sinn von Fachberatung. Die Botschaft war ja auch, wir können Kinder nur gemeinsam schützen und unterstützen“, so Fuhrmann. (ms)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige