Hamburg: Geschichte(n) bewahren

Anzeige
Christel Vierle zeigt das von der Biografiewerkstatt Farmsen-Berne herausgegebene Handbuch, das schon einigen Gleichgesinnten als Vorlage dienteFotos: Christa Möller
 

Zehn Jahre Biografiewerkstatt Farmsen-Berne. Ihr Leitfaden war anderen schon Vorbild

Von Christa Möller
Hamburg. „Lebensringe sichtbar machen“, das will die Biografiewerkstatt Farmsen-Berne, und so lautet auch der Titel ihres ersten Buches. Den Startschuss zu diesem innovativen, generationenübergreifenden Senioren-Projekt des Kirchenkreises Stormarn und der Kirchengemeinde Farmsen-Berne gab Pastorin Friederieke Waack vor zehn Jahren.

„Die Biografiewerkstatt hat etwa 20 Mitglieder. Die Jüngste ist 26, sie macht das Layout. Die meisten sind allerdings im frühen Rentenalter.“ Christel Vierle

„Es gibt so viele aktive Senioren, die will man motivieren, für andere Senioren tätig zu sein“, sagt Christel Vierle. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin ist mit 76 Jahren die Älteste und von Anfang an in dieser ehrenamtlichen Gruppe aktiv, ebenso wie zwei weitere Teilnehmer. „Die Biografiewerkstatt hat etwa 20 Mitglieder. Die Jüngste ist 26, sie macht das Layout. Die meisten sind allerdings im frühen Rentenalter“, sagt sie. Am Anfang stand eine Schulung für die Interviewarbeit. Oberstes Ziel der Gruppe: „Die Würdigung des alten Menschen, indem man sein Leben für erzählenswert hält und es auch aufschreibt für ihn, aber auch für andere.“ Die Interviewpartner stammen überwiegend aus Farmsen und Berne, viele wurden seitens des ehrenamtlichen Besucherkreises für ältere Gemeindemitglieder vorgeschlagen, „zum Teil auch aus den Seniorenkreisen oder man kannte jemanden in der Nachbarschaft“, so Christel Vierle, die schon als Kind gern älteren Leuten zugehört hat: „Meine Oma hat immer so herrlich erzählt.“

Lebenserinnerungen

Befragt wurden unter anderem auch Menschen, „die früher hier wohnten, oder Flüchtlinge, die hier gelandet sind“. Sie erzählen von Kindheit, Ausbombung und Flucht, „das ist ein buntes Gemisch.“ Viele Gesprächspartner sind über neunzig, eine Dame sogar über einhundert Jahre alt. „Unsere Maxime ist: Jedes Leben ist einzigartig und ist es wert, bewahrt zu werden.“ Die Gruppe führte seither zahlreiche Gespräche und notierte die Lebensgeschichten, die inzwischen bereits vier Bücher füllen – ein zeitintensives Engagement. Was die Auflage anbelangt, sagt Christel Vierle: „Wir haben mit 250 angefangen, bei den drei weiteren Büchern lag die Erstauflage bei 500.“ Herausgeber ist die Kirchengemeinde Farmsen-Berne. Die Bücher kosten jeweils 15 Euro und sind im Kirchenbüro der Erlöserkirche, Bramfelder Weg 23-25b, Tel. 040 - 643 81 81, oder im Buchhandel erhältlich.
Zukünftig soll jeweils eine kleine Broschüre erstellt werden für diejenigen, die interviewt wurden. „Wir entscheiden dann später, welche der schon geführten Interviews sich für ein Buch eignen.“ Die Biografiewerkstatt wird durch die Kirchengemeinde finanziell unterstützt und „die Buchherstellungskosten konnten wir bisher durch den Verkauf fast ausgleichen.“ Die Biografiewerkstatt ist unterteilt in mehrere Arbeitsgruppen. Neben der Gesamtgruppe, die sich einmal monatlich trifft, gibt es eine Leitungsgruppe, der auch Christel Vierle angehört, die sich außerdem in der Gruppe für Öffentlichkeitsarbeit engagiert, sowie eine Redaktions- und eine Layoutgruppe. Die beiden letzteren sind nur sporadisch tätig, wenn eine Veröffentlichung ansteht. „Das Schöne ist, dass wir alles als Teamwork gestalten“, betont die 76-Jährige. Immer mal wieder stehen Lesungen an, beispielsweise in Seniorenheimen oder Seniorengruppen, etwa von Arbeiterwohlfahrt oder Arbeiter-Samariter-Bund, im Museumsdorf Volksdorf oder kürzlich in Kooperation mit dem Bürgerverein Farmsen-Berne auch im Berufsförderungswerk an der August-Krogmann-Straße.

Im Juni wird gefeiert

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Biografiewerkstatt ist für Sonntag, 15. Juni, um 11 Uhr ein Biografie-Gottesdienst in der Friedenskirche an der Lienaustraße geplant. „Wir überlegen uns Thema und Texte und Pastorin Dr. Christa Usarski richtet ihren Predigttext danach aus“, erklärt Christel Vierle. Außerdem soll es in diesem Jahr eventuell wieder ein Erzähl-Café in der Kirche geben.
Inzwischen hat die Biografiewerkstatt ihre Erfahrungen zu Papier gebracht und für Gleichgesinnte im vergangenen Jahr auch ein Handbuch zur generationenübergreifenden Seniorenarbeit herausgebracht, woraufhin bereits einige neue Biografiegruppen, unter anderem in Neu-Allermöhe und in Reinbek, gegründet worden sind, wie Vierle stolz berichtet. Der Leitfaden (ISBN 978-3000410987) ist für 18 Euro im Kirchenbüro beziehungsweise im Buchhandel erhältlich unter dem Titel „So starten Sie ein Biografieprojekt“.
Ihre eigene Biografie hat Christel Vierle, die mit Begeisterung Russisch lernt, aus Zeitgründen noch nicht aufgeschrieben, der Grundstein ist jedoch gelegt: „Ich beteilige mich an der Langzeitstudie LUCAS der Universität Greifswald und der Universität Hamburg darüber, wie Menschen alt werden. In diesem Rahmen sollte auch ein Lebenslauf auf etwa vierzig Seiten erstellt werden. „Wenn ich das für mich mache, würde ich das noch viel weiter ausführen.“ Darüber würden sich ihre Tochter und ihr Sohn freuen, ebenso wie die vier Enkel, die ebenfalls schon reges Interesse zeigen. Ehemann Jürgen Vierle ist übrigens gerade dabei, seine Lebensgeschichte aufzuschreiben. Wenn noch freie Zeit bleibt, ist das Ehepaar gern in der Natur unterwegs und unternimmt auch einmal im Jahr eine vogelkundliche Reise, „meist nach Ostdeutschland“.


Info:
Wenn ein Buch fertig ist, gibt es eine feierliche Präsentation im Gemeindehaus, bei der aus jeder Lebensgeschichte ein Abschnitt vorgelesen wird. Das erste, „Lebensringe sichtbar machen“, ISBN 978-3000186714) hat 203 Seiten. Der zweite Titel lautet „Spuren des Lebens“, 229 Seiten, ISBN 978-3000296758), der dritte „Hab ein einzigartig Leben“, 230 Seiten, ISBN 978-300032422. Das vierte Buch „Wir sind alle Kinder unserer Zeit“, ISBN 978-3000410994, ist 2013 erschienen und mit 264 Seiten das bislang umfangreichste.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige