Hamburg: Gesünder durch Bewegung

Anzeige
Radfahren - hier ausnahmsweise als Sport-Angebot in der Schule Foto: Glitz

Die Stadtteilschule Oldenfelde nimmt an Hamburger Triathlon-Projekt teil

Von Rainer Glitz
Hamburg. Es ist eine besondere Sportstunde für die Klasse 6c an diesem Morgen. Nicht nur wegen der Fotografen und Kamerateams: Mit Anne Haug steht eine leibhaftige Vizeweltmeisterin und Deutsche Meisterin im Triathlon auf dem Rasenplatz und gibt eine Trainingsstunde. Zwölf Schüler, Jungen und Mädchen, machen erst einige Übungen, sprinten dann auf Kommando ein kurzes Stück. Dann wird der Wechsel vom Radfahren zum Laufen geübt. Geschwommen wird heute nicht. Neben der 31-Jährigen Spitzensportlerin aus Bayreuth betreut Nils Goerke die Oldenfelder Stadtteilschüler. Von ihm haben sie als erstes gelernt, dass Wasser ein viel besserer Durstlöscher ist als Cola. Denn darum geht es bei dem Projekt „Tri-Aktiv“ der Betriebskrankenkasse Mobil Oil, der Schulbehörde und dem Hamburger Triathlon-Verband: Jedes zehnte Schulkind ist übergewichtig. Ein lebenslanger Risikofaktor für die Gesundheit. „Breitensport ist zur Prävention und auch als Stressausgleich ideal, kommt aber im Schulalltag zu kurz“, so der BKK-Vorstandsvorsitzende Mario Heise. Tri-Aktiv unter Anleitung von Profis soll die Begeisterung für die beliebtesten Breitensportarten Schwimmen, Radfahren und Laufen wecken. 500 Schüler an zehn Hamburger Schulen nehmen an dem Projekt teil, auch die Stadtteilschule Oldenfelde hatte sich erfolgreich beworben.
„Ich habe früher von morgens bis abends Fußball gespielt“, sagt Justin. „Ich mag es, zu rennen“, erzählt seine Klassenkameradin Eslin. Für die meisten in der Klasse 6c gilt aber: „Wir sind Couchsportler und spielen nur X-Box oder Playstation“, wie Liam zugibt.
Die Zwölfjährigen finden das Training entsprechend anstrengend, aber es macht ihnen Spaß. „Triathlon ist für die Schüler eine völlig neue Erfahrung, alle fangen bei null an“, erklärt Sportlehrer Björn Graul den Reiz des Projektes. Wer möchte, kann am Kinder-Triathlon Ende Juni im Stadtpark teilnehmen. Dabei kommt es aber nicht auf die Leistungen der Kinder an. „Es geht um den Spaß an der Bewegung, egal bei welcher Sportart“, ergänzt Spitzen-Sportlerin Anne Haug. Sie selbst hatte einst Boris Becker und Steffi Graf als Vorbilder und startete ihre sportliche Karriere als Tennisspielerin, bevor sie schließlich Triathletin wurde. Heute ist sie ein Vorbild für die Schüler in Oldenfelde. Die Kinder blicken zu ihr auf. „Man muss an sich selbst glauben“, sagt die 31-Jährige. Ihr Ziel: Gold bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. In Oldenfelde werden die Daumen dafür ganz fest gedrückt.
(rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige