„Hamburg ist die schönste Stadt“

Anzeige
Maria hat sich auf den ersten Blick in ihre neue Stadt verliebt. Alles sei hier komplett anders aber auch sehr interessant Foto: kg/wb

YFU-Austauschschülerin Maria aus Ecuador ist begeistert

Bezirk Wandsbek Maria kommt aus Ecuador und nimmt an einem Austauschprogramm von dem Verein „Youth For Understanding Komitee“ teil. Gastfamilien stellen sich bei diesem Projekt zur Verfügung und nehmen einen jungen Menschen aus einem anderen Land für ein Jahr lang bei sich auf. Das Tolle daran: Die Gastfamilien verlangen kein Geld dafür. Die rein ehrenamtliche Aufnahme eines Jugendlichen macht es möglich, dass auch Familien mit geringerem Einkommen ihren Kindern einen Aufenthalt im Ausland ermöglichen können. Flüge, Gebühren für den Verein und Taschengeld müssen die Austauschfamilien selber aufbringen. Für Katharina und Thomas Baehr war schon lange klar, dass sie nach dem Auszug ihrer Söhne eine Gasttochter bei sich aufnehmen würden, denn „unser Sohn Nicklas hat damals sehr von dem Austausch profitiert“. Für sie ist es deshalb auch selbstverständlich, Maria so viel wie möglich zu bieten, sie mit in den Sommerurlaub zu nehmen und ihr viel von Hamburg zu zeigen. Die Touren durch die eigene Stadt scheinen sich bereits gelohnt zu haben. „Hamburg ist einfach die schönste Stadt, die ich bisher kennengelernt habe“, schwärmt Maria. Im Vergleich zu Ecuador sei hier in Deutschland alles „absolut anders“. Was ihr besonders gefällt? „Ich kann hier auch am Abend ohne Bedenken auf die Straße gehen, weil die Kriminalität nicht so hoch ist, wie in Südamerika“. Der Verein YFU organisiert bereits seit 50 Jahren für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren Austauschprogramme und sucht auch immer wieder Gastfamilien, die mitmachen wollen. „Es kann ja nur funktionieren, wenn sich Menschen finden, die Lust haben eine andere Kultur kennenzulernen“, so Gastvater Thomas, der als Lehrer in den Sommerferien viel Zeit für Maria hat. „Wir müssen nur ein wenig aufpassen, damit sie sich nicht mit zu vielen anderen Südamerikanern trifft und dann wieder spanisch spricht“, lacht Gastmutter Katharina, die von dem System bei YFU absolut überzeugt ist. Während des Austauschjahres gehen die Jugendlichen zur Schule und haben dadurch schnell die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen. (kg/wb)

Weitere Infos: Youth For Understanding (YFU), 227002-0, oder im Internet
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige