Hamburg: Neue Wege gehen

Anzeige
Interreligiöser Einschulungsgottesdienst in der Kreuzkirche in Wandsbek Foto: privat

2. Interreligiöses Einschulungsfest am Eichtalpark

Von Christa Möller
Hamburg. Auf den Spuren von Abraham feiert die Schule am Eichtalpark am Mittwoch, 24. September, von 10.30 bis 11.30 Uhr einen interreligiösen Einschulungsgottesdienst in der Kreuzkirche in Wandsbek, zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen sind. Vertreter der Schule, der Kreuzkirchengemeinde und der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Hamburg haben das Fest gemeinsam vorbereitet. Es wird gesungen und aus der Bibel sowie dem Koran zitiert und es wird ein kleines Theaterstück über Abraham gezeigt.

Schulpaten

„Abraham, das Glaubensvorbild der monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) hatte den Mut, neue Wege im Vertrauen auf Gott zu gehen „und so können auch wir Menschen uns heute vertrauensvoll auf Gott verlassen, wenn wir neue Wege beschreiten. Mit diesem interreligiösen Zuspruch an die Eltern und Kinder beginnen die Schulanfänger feierlich ihre Grundschulzeit mit Schulpaten“, erläutert Diplom-Theologin Christina Birkner, die als Koordinatorin für Inklusion und Ausbildung an der Gebundenen Ganztagsgrundschule am Eichtalpark tätig ist. Sie weiß, die vielen Schulanfänger in der Stadt gehen in diesen Wochen neue Wege. „Neue Wege müssen erlernt werden, brauchen Begleitung und Menschen, die unterstützen und Mut machen.“ In der Schule am Eichtalpark übernehmen das Schüler der Klasse 3 als Schulpaten, sie begleiten die Erstklässler auch in die Kirche, wo die ABC-Schützen später eine selbstgestaltete Patenkerze erhalten.
Im vergangenen Jahr hatte die Schule erstmals zu einer interreligiösen Einschulungsfeier geladen, da immerhin drei Viertel der etwa 180 Schüler einen Migrationshintergrund haben. Etwa 45 Erstklässler erlebten den ersten interreligiösen Einschulungsgottesdienst 2013 in der evangelisch-lutherischen Kreuzkirche an der Kedenburgstraße mit Pastor Karl Grieser und Vertreterinnen der Fazle-Omar-Moschee, der ältesten Moschee in Hamburg. In diesem Jahr wurden 39 Schüler, die schon eifrig die Lieder für das interreligiöse Einschulungsfest eingeübt haben, in zwei erste Klassen eingeschult.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige