Hamburg: Wandsbek „switchht“ um

Anzeige
Jan Schröder von car2go, Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff, Hochbahn-Vorstand Günter Elste und Malte Hock von Europcar (v.l.) eröffneten den vierten switchh-Punkt in Hamburg am Wandsbeker Markt mit einem symbolischen Schnitt Foto: Sichting
 
Janine Barthel (27) ist HVV-Kundin und begeistert von dem neuen switchh Punkt am Wandsbeker Markt Foto: Ehrhorn

Bus, Bahn, Mietautos und Rad: Neuer Umsteigepunkt am Markt eröffnet

Von Christian Ehrhorn
Wandsbek Hamburg „switchht“ bald auch in Wandsbek um. Mit der Eröffnung des neuen switchh-Punkts an der Schloßstraße, direkt an der U-Bahn-Haltestelle Wandsbek Markt, stehen Reisenden, neben Bus und Bahn, noch drei weitere Mobilitätsmöglichkeiten zur Verfügung: Mietwagen, car2go-Fahrzeug und Fahrrad. Dirk Bestmann, Hochbahn-Bereichsleiter Vertrieb und Verkehrswirtschaft erklärt: „Der neue Standort an einem zentralen Punkt in Wandsbek wird noch mehr Kunden überzeugen, dieses Mobilitätsangebot zu nutzen und den eigenen Pkw immer häufiger einfach mal zu Hause zu lassen.“
Und auch für Personen ohne eigenes Auto ist switchh ein attraktives Angebot: „Ich wechsele oft zwischen HVV-Verkehrsmitteln und einem car2go. Das bietet mir eine neue und freiere Art der Mobilität, ohne selber ein Auto zu haben“, erklärt switchh-Kundin Janine Barthel (27).
Der neue switchh Punkt bietet sechs Stellplätze für car2go-Fahrzeuge sowie vier Stellplätze für Mietwagen von Europcar und eine Leihradstation von Stadtrad in Sichtweite. Auch Personen, die mit dem eigenen Fahrrad unterwegs sind, wird der Wechsel auf die anderen Verkehrsmittel erleichtert. Eine Fahrradgarage mit 16 Stellplätzen sorgt für eine sichere Unterbringung.
Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter Wandsbek, begrüßt die Einrichtung des Mobilitätsangebots: „Dank dieses flexiblen Verkehrsangebots wird es möglich sein, lückenlos von Wandsbek Markt binnen Hamburg, aber auch in die Umgebung zu reisen. Verschiedene Verkehrsmittel miteinander zu kombinieren, ist komfortabel und effizient zugleich.“
Laut Ritzenhoff profitiert Wandsbek als bevölkerungsreichster Bezirk von diesem modernen Mobilitätsangebot. Gemeinsam mit Hochbahn-Vorstand Günter Elste eröffnete er den switchh Punkt mit einem gemeinsamen Scherenschnitt.
Wandsbek Markt ist einer der wichtigsten Knotenpunkte im Hamburger Nahverkehr.
Die U-Bahnhaltestelle Wandsbek Markt der U1 verzeichnet an einem durchschnittlichen Werktag rund 56.000 Ein- und Aussteiger. Die Busumsteigeanlage nebenan ist zentraler Anlaufpunkt für 18 Buslinien, die dort werktäglich weit über 50.000 Fahrgäste ein- und aussteigen lassen. „Wir machen unseren Fahrgästen hier in Wandsbek mit switchh ein attraktives Angebot als Ergänzung zu Bussen und Bahnen.

Nahverkehr ist das Rückgrat der Hansestadt

Der neue Standort wird noch mehr Kunden überzeugen, dieses Mobilitätsangebot zu nutzen und den eigenen Pkw immer häufiger zu Hause zu lassen. Der Öffentliche Personennahverkehr ist weiterhin und noch mehr als Rückgrat der Stadt zu sehen. Der Straßenraum vermehrt sich nicht weiter, sondern muss mehrfach durch solche Angebote genutzt werden.“ Das neue Mobilitätsangebot startete Ende Mai 2013. Binnen Jahresfrist konnten über 2.100 Kunden gewonnen werden. Damit ist es das derzeit deutschlandweit erfolgreichste Projekt vernetzter Mobilität. „Wir planen insgesamt 15 switchh Punkte für Hamburg. Neben unserem Flaggschiff am Berliner Tor existieren bereits switchh Punkte in Bergedorf, Harburg und nun in Wandsbek“, so Elste. Noch in diesem Jahr sollen am Bahnhof Altona sowie an den U-Bahn-Haltestellen Kellinghusenstraße und Saarlandstraße weitere Standorte eröffnet. Bezirksamtsleiter Ritzenhoff: „Hoffen wir mal, dass sich die Idee durchsetzt. Ich würde mir noch weitere switchh Punkte in Wandsbek Gartenstadt und Farmsen wünschen.“ (ms/wb)

Weitere Infos gibt es unter switchh.de.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige