Hamburger Literaturwettbewerb: Spannendes zum Tunneltal geschrieben

Anzeige
Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung der Kinderautoren in den Räumen des KulturWerks Foto: von Staegmann

38 Autoren bewarben sich um Rahlstedter Kinderliteraturpreis

Von Ute von Staegmann
Hamburg. Die Preisverleihung für die jungen Geschichtenerzähler wurde mit Spannung erwartet. Zum Thema „Das Geheimnis vom Tunneltal“ haben 38 Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren phantasievolle Geschichten ersonnen. Ufos, Drachen, Geister, Zeitmaschinen, Wachspuppen und viele andere kreative Figuren kreisten um das Thema.
Der Rahlstedter Kinderliteraturpreis („RaKiLi“) ist ein gemeinsames Projekt des Bürgervereins Rahlstedt, des KulturWerks Rahlstedt und des Rahlstedter Kulturvereins. Schon zum zweiten Mal wurde der begehrte Preis verliehen. Der Organisator Jens Seligmann ist sehr zufrieden: „Beim letzten Mal lautete das Thema Der Schatz von Rahlstedt und sorgte für große Resonanz. Dieses Mal sind 38 Geschichten eingegangen.“ Die Einsendungen wurden von der Jury des „RaKiLi“ bewertet. Ermittelt wurden Preisträger in den beiden Altersgruppen acht bis zehn Jahren und elf bis 14 Jahren. Die Jury achtete dabei auf die Erfüllung der Aufgabenstellung, Nachvollziehbarkeit und Originalität der Geschichte und das sprachliche, homogene „Ganze“.

Preise für alle Teilnehmer

In der jüngeren Gruppe gewann Celine Mörke mit „Das Geheimnis vom Tunneltal“, Madita und Tebbe Siems landeten mit „Neulich im Tunneltal“ auf Platz zwei. Lilly-Marie Ruth machte den dritten Platz mit „Das geheimnisvolle Schloss“.
„Ich lese sehr gern. Momentan am liebsten Fantasy“, so die Gewinnerin des ersten Preises, Celine Mörke, überglücklich. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich ihr Geheimnis vom Tunneltal um Drachen mit phantasievollen Namen wie „Feuerschuppe“, „Aiphyron“ oder „Jubenmack“ dreht. Celine Mörke weiter: „Die Drachen heißen wie unsere Plüschtiere zu Hause“. Celines Mutter stolz: „Die Liebe zum Schreiben haben wir auch der Lehrerin der erste Klasse zu verdanken, dort haben die Kinder bereits gemeinsam ein Buch entworfen.“ Das nennt sich Nachwuchsförderung.
Bei der älteren Autorengruppe sind die Preisträger Naomi Sophie Boss mit „Die geheimnisvolle Wachspuppe“, Natascha Luna Hardt mit „Eine schreckhafte Begegnung“ und Johanna Von der Fecht mit „Das Geheimnis vom Tunneltal“. Es gab viele aufgeregte Stimmen im Vorwege der Preisverleihung. Die Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich im Raum des KulturWerkes im Rahlstedter Einkaufscenter.
Die Leistung wurde mit Preisen bedacht: Die Erstplazierten erhielten Büchergutscheine im Wert von bis zu 100 Euro. Alle Teilnehmer können sich indes freuen, da niemand leer ausgeht. Ein Kinogutschein und Eisgutscheine tröstet die Nichtplatzierten.

Lesen Sie in der nächsten Ausgabe die Siegergeschichte von Celine Mörke
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige