Hamburger Orgeln für die Welt

Anzeige
Die Orgelbauer Werner Ullrich und Siegmund Teßmer (Foto oben, v.l.) am Gießtisch. Dort werden die Platten für die Orgelpfeifen aus einer bestimmten Legierung gegossen Foto: Patrick-Charly Redlich/wb

Bei Beckerath in Tonndorf werden stattliche Instrumente gebaut – für Hawaii oder St. Georg

Von Martin Jenssen
Hamburg. Erst kam der Donner und dann die Orgel. Vor rund 300 Jahren waren der Gewitterdonner und die Orgelmusik das Lauteste, das die Menschen kannten. Die Orgeln waren teilweise so laut, dass die Zuhörer in Ohnmacht fielen.
Während der Gewitterdonner auch heute nicht leiser geworden ist, spielen die Orgeln ihre Musik doch ein wenig dezenter. Auch interessanter und vielfältiger ist die Orgelmusik im Laufe der Jahre geworden. Das berichtet Holger Redlich, kaufmännischer Leiter von der Rudolf von Beckerath Orgelbau GmbH. Die Firma Beckerath ist weltweit eine der bedeutendsten Orgelbauanstalten und seit 1949 in Hamburg ansässig.
Zur Ausbildung ging Rudolf von Beckerath auf Empfehlung des Hamburger Schriftstellers und Orgelexperten Hans Henny Jahnn nach Frankreich und wurde dort Mitinhaber einer Orgelbaufirma in der Nähe von Paris. Im Jahre 1936 kehrte er nach Deutschland zurück und übte zunächst die Tätigkeit eines freiberuflichen Sachberaters für Orgelbau in Hamburg aus. 1949 konnte er dann seine eigene Firma eröffnen. Die erste Orgel wurde damals von Rudolf von Beckerath und seinen sechs Mitarbeitern in der Gluckstraße gebaut. Auftraggeber war eine Kirche in Montreal. Seitdem wurden über 400 Orgeln der Firma in alle Welt verschickt.
Zu den ersten bemerkenswerten Neubauten der Firma Beckerath für die Hansestadt Hamburg gehörte die Orgel für die Hamburger Musikhalle (Laeiszhalle). Auch der St. Marien-Dom in St. Georg hat eine Beckerath-Orgel. In den USA sind die Hamburger Orgeln sogar in Las Vegas und auf Hawaii zu hören. Außerdem wurden Orgeln nach Australien, Kanada, Kroatien, Südafrika, Japan, Polen, Indien und Russland exportiert. Eine weitere wichtige Aufgabe der Firma ist das Restaurieren von alten Orgeln. So wurden im Laufe der Jahre 26 historische Instrumente restauriert, darunter die berühmte Arp-Schnitger Orgel in Steinkirchen. Firmengründer Rudolf von Beckerath starb 1976. Im Jahre 1997 zog die Firma, inzwischen als GmbH, von der Gluckstraße in eine alte Fabrikhalle in Tonndorf, Rahlau 95. In dem Betrieb mit über 20 Handwerkern arbeiten 19 Orgelbauer und drei Tischler.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige