Hecke hui - Schulweg pfui

Anzeige
Die Großeltern Sohr (mit Jannes) halten den Weg zur Vorschule für unsicher Foto: Müller

üsche und Falschparker: Auch Kinder müssen auf die Straße ausweichen

Bramfeld Was tun, wenn eine fremde Hecke den öffentlichen Gehweg überwuchert und parkende Fahrzeuge den Weg zusätzlich verengen? Den Weg auf der Straße fortzusetzen, ist die schlechteste Option.
Und doch bleibt nicht immer eine Wahl: „Oftmals stehen hier am Quittenweg auch Wohnmobile oder Transporter, sodass Schulkinder, Rollstuhlfahrer oder wir Mütter mit den Kinderwagen auf die Straße ausweichen müssen“, erklärt Anwohnerin Mariana Hartung die Gefahrensituation. Das Problem: Die Polizei solle nur im Einzelfall angesprochen werden, wie man dort mitgeteilt habe, und die auf öffentlichen Grund ragende Hecke liege in der Zuständigkeit des Wegewartes oder des Grundstückseigentümers.

Wegewart krank


Die Anwohner am Quittenweg und Walnußstieg kennen sich mit dieser Thematik mittlerweile bestens aus. Dieter Sohr, dessen Enkel Jannes (5) die Vorschule Karlshöhe besucht, bemüht sich seit knapp einem halben Jahr um einen Rückschnitt der etwa einen halben Meter überstehenden Hecke. Der zuständige Wegewart sei allerdings krankheitsbedingt verhindert und habe eine Vertretung. Dieser Stellvertreter teilte dem Wochenblatt nun aber telefonisch mit, dass man personalbedingt vorerst auf unbestimmte Zeit lediglich für die Hauptstraßen des Bezirkes Wandsbek zuständig sei. Man habe den Grundstückseigentümer jedoch unter Fristwahrung mehrfach angemahnt, für einen Rückschnitt zu sorgen. Da diese Maßnahme offensichtlich keine Wirkung zeitigt, habe man die Grundstückseigentümer persönlich ansprechen wollen, erzählt Dieter Sohr weiter.
Hier wurde man jedoch wiederum durch die Polizei zurückgehalten, da es sich erneut um deren Zuständigkeitsbereich handle. Das Bezirksamt Wandsbek kommentiert, dass der Wegewart alles gesetzlich Mögliche in die Wege leite, um eine Verbesserung der Situation zu erreichen. Bleibt zu hoffen, dass sich vor Beginn des Frühlings eine Änderung ergibt, denn von März bis Ende September genießen die Hecken laut Bundesnaturschutzgesetz wieder Bestandsschutz und dürfen nicht beschnitten werden. (gm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige