Höhepunkte in Hohenhorst

Anzeige
Christina Belitz  mit ihren Kindern  am Fitnessgerät im Hohenhorster Park Foto: rdm

Parkanlage wurde offiziell übergeben – ein Baustein von vielen in der Quartiers-Entwicklung

Von Reinhard Meyer
Hohenhorst
„Es gibt immer wieder neue Wünsche, aber mit der Übergabe dieses Parks an uns ist die bisherige Entwicklung Hohenhorsts hoch befriedigend verlaufen. Und das Leben hier ist jetzt ohne das Haus am See undenkbar“, so Gisela Richter vom Malkreis des Fördervereins. Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter, und Matthias Kock, Staatsrat, übergaben mit ihren Grußreden den sanierten Grünzug an die Hohenhorster. Das Übergabedatum hatte für Thomas Ritzenhoff besondere Bedeutung: es war der „Tag der Städtebauförderung“, der bundesweit gefeiert wird, um die Mitwirkung der Bürger an der Umgestaltung ihrer Städte zu würdigen. Matthias Kock sah bei allen staatlichen planerischen und finanziellen Maßnahmen in der Bürgerbeteiligung den „Kernbestandteil der Stadtentwicklung“.

Beeindruckende Entwicklung


Die Gebietsentwicklung von Hohenhorst mit RISE-Mitteln ist mit der Parkübergabe weitgehend abgeschlossen. Die Stadtteilentwicklung Hohenhorsts seit 2007 ist beeindruckend: Neben den Schüsselprojekten „Haus am See“ und „Hohenhorst Park“ - eine Vielzahl von Maßnahmen und Aktivitäten, die die Lebensqualität Hohenhorsts bestimmen. Dazu gehören Sanierungsmaßnahmen an Wohnanlagen, die Umgestaltung des Schulhofs Charlottenburger Straße, Spielplätze, die bevorstehende Eröffnung des Trollhauses von Streetlife e.V. und die vielen Aktivitäten aus dem Verfügungsfond. Der Freizeitwert des Parks mit dem vielen Grün wird die Wohnqualität der Hohenhorster weiter heben. Spaziergänge auf breiten Wegen sind möglich, Kinder und Jugendliche können sich auf der sportlichen Anlage betätigen, ein Bewegungsparcour ist in Vorbereitung, und – „Der blaue Garten mit den vielen Bänken lädt zum Verweilen, zum Klönen ein“, so ein ältere Hohenhorsterin.
Nach den offiziellen Reden wurde die Übergabe des Parks mit einem anregenden, fröhlichen Festprogramm gefeiert: Thomas Ritzenhoff und Matthias Kock trugen mit ersten Spartenstichen ehrenhalber zur Neuanpflanzung eines Baumes bei, als Ausgleich für Verlust durch Windbruch oder Baumfällung.

Projekt GreenGym


Norbert Nähr und Zdenka Hajkova vom Verein „Heilende Stadt“ stellten das Projekt
GreenGym vor. Unter fachlicher Anleitung können sich Hohenhorster im Park zu festgelegten Terminen treffen - zu gärtnerischen Arbeiten mit Fitnessübungen, um die Parkanlage zu pflegen. Das Projekt hat sich im Öjendorfer Park schon bewährt. Reimar Iselt vom Gartenbauamt Bezirksamt Wandsbek erläuterte die Veränderungen des Grünzugs zum Hohenhorst Park hin. Ermüdete Hohenhorster konnten sich anschließend im Zelt der „mobil massage“ durch eine Shiatsu Massage kostenlos entspannen und einen weiteren Spaziergang fit machen lassen. Für den kleinen Hunger zwischendurch bot das MaLous Café aus dem „Haus am See“ Kleinigkeiten an. „Hohenhorst bietet Kindern viele Möglichkeiten, Hohenhorst ist lebenswert“, so das Resumee von Christina Belitz, die seit sechs Jahren mit ihrer jungen Familie hier lebt. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige