Lästiger Saugwurm im Stadtparksee - Dramatisch oder keine Gefahr?

Anzeige
Ein Schild warnt vor den Larven, die unangenehme Hautreizungen hervorrufen können Foto:db
Winterhude. Mittlerweile ist es unumstritten: Der Sommer ist da und viele Hamburger zieht es an die Freibäder und Seen. Doch in solchen ist in diesen Tagen regelrecht der Wurm drin.

Viele Hamburger nutzen die Gelegenheit der heißen Temperaturen für einen Sprung ins umliegende kühle Nass. So auch am Stadtparksee in Winterhude. Getrübt werden kann der Badespaß jedoch durch plötzlich auftretende Hautirritationen und Juckreiz, hervorgerufen von einem winzigen Saugwurm.
Zerkarien oder Gabelschwanzlarven sind kleine Larven, die derzeit an den Uferregionen einheimischer Seen für Ärger und Besorgnis sorgen.

Wie kann ich Kontakt vermeiden?

Ein Kontakt mit Zerkarien ist für den Menschen nicht weiter gefährlich, kann aber zu lästigen Hautauschlag und roten Pusteln führen, ähnlich der eines Mückenstichs.
Um dies zu vermeiden, sollte man sich einfach nach dem Baden gründlich abduschen und mit dem Handtuch kräftig abrubbeln.

Wie groß ist die tatsächliche Gefahr?

Sehr gering. Zerkarien rufen beim Menschen keine bekannten allergischen Reaktionen hervor und auch die Symptome führen zu keinen gesundheitsschädigenden Nachwirkungen. Sollte diese wider Erwarten auftreten, wird der Besuch beim Hautarzt empfohlen.

Sollte ich den Stadtparksee aufgrund der Zerkarien meiden?

Der Stadtparksee weist bis jetzt nur einen sehr geringen Befall durch die Saugwurmlarven auf. Für Kinder und alle anderen Badegäste besteht demnach keine grundsätzliche Gefahr, solange auf die hingewiesenen Vorsichtsmaßnahmen geachtet wird. Der See im Stadtpark Winterhude kann somit auch weiterhin für eine erfrischende Abkühlung genutzt werden. (Juliane Golla)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige