Lecker essen für den guten Zweck

Anzeige

Bürgermeister Scholz beim Charity-Dinner des Netzwerk Rahlstedt e.V.

Von Siegmund Menzel
Rahlstedt
Der Rahlstedter Sport-Club (RSC) hat in diesen Tagen gleich mehrere Gründe zum Feiern. Die erste Herrenmannschaft steigt in die Fußball-Landesliga auf. Wenn im Sommer das neue Spieljahr angepfiffen wird, werden sich Sportler und Zuschauer über eine neue Anzeigetafel freuen können. Möglich macht es eine Spende des im Vorjahr gegründeten Rahlstedter Netzwerkvereins, der vergangenen Freitag ein Charity-Dinner im Hotel Eggers veranstaltete. Dabei wurden Olaf Scholz (SPD), Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, und Aydan Özoguz (SPD), Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, herzlich begrüßt.

Gelder für Sport-Club und Mädchentreff


Den Erlös dieser Veranstaltung mit 95 Teilnehmern teilen sich der Rahlstedter Sport-Club sowie der Frauen- und Mädchentreff am Mehlandsredder in Großlohe. Netzwerk-Pressewart Michael Schleef rechnet mit jeweils 2000 bis 3000 Euro je Verein, die genaue Summe stehe nach der Abrechnung fest. Das erste Wohltätigkeitsessen des Vereins soll sich zu einer Tradition entwickeln. Das Netzwerk hat eigenen Angaben zufolge 67 Mitglieder aus Rahlstedt und Umgebung. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die sich gegenseitig helfen sowie Kultur-, Sozial- und Sportprojekte im Stadtteil unterstützen, wie Schleef mitteilte. Der Verein stifte für das Pfingstturnier des RSC einen Pokal, feiere am 1. Juli beim Minigolf Club Oldenfelde sein Sommerfest und am 16. September finde auf dem Parkdeck des Rahlstedter Centers ein Oldtimer-Treff statt, kündigte der Pressewart an.

Ferienreise für Kinder finanzieren


Zum Menü gehörten eine Zuckererbsencremesuppe mit Thymianklößchen und Chilisahne, glasierte Kalbhochrippe mit Estragonjus, Leipziger Mischgemüse und Kartoffelgratin sowie Erdbeertiramisu mit Toffee Eiscreme. Die Gäste erlebten einen geselligen Abend und taten Gutes. RSC-Vorsitzender Marc Ahlers bedankte sich dann auch für die großzügige Spende. Mit einem derartigen Netzwerk „im Rücken“ habe der Verein bessere Möglichkeiten, die ehrenamtliche Arbeit zu machen. Der RSC betreue allein 791 Kinder und Jugendliche, davon fast 100 Mädchen. Ein weiteres Ziel der Vereins sei der Bau eines zweiten Kunstrasenplatzes, informierte Ahlers und hofft dabei auf weitere Hilfe. Für den Frauen- und Mädchentreff Großlohe hat das Netzwerk eine Patenschaft übernommen. Mit dem Geld aus dem Erlös der Veranstaltung soll für Kinder eine fünftägige Ferienzeit in Hoisdorf (Schleswig-Holstein) unterstützt werden. Bürgermeister Scholz, der in Rahlstedt seine Kindheit verbrachte, würdigte die Arbeit des Netzwerkvereins, der Verantwortung für das Miteinander im Stadtteil übernehme.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige