Nach Leiterwechsel

Anzeige
Otto Rehders (hinten v.l.), Klaus Schuldt, Wanda Spyth, Irena Wiencke, Einrichtungsleiterin Isabell Mölls sowie Erna Halisch (vorne v.l.) Hannelore Grohs, Marion Schult und Hubert Elias Foto: wb

Im Elisabeth-Haus reden jetzt Beiräte mit

Farmsen Nach dem Leiterwechsel im Elisabeth-Haus der Caritas in Farmsen zu Jahresbeginn, haben nun auch zwei neue Beiräte im „ELI“ ihre Arbeit aufgenommen. Zwei neue Beiräte gibt es es kurzem im „ELI“, im Elisabeth-Haus der Caritas in Farmsen. „Aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, wie gut Veränderungen für ein Haus wie unseres sein können, wenn wir gemeinsam daran arbeiten, diese auf den Weg zu bringen und das Ziel verfolgen, die Umstände den Bedürfnissen der dort lebenden Menschen anzupassen“, sagt Einrichtungsleiterin Isabell Mölls. „Es tut sich was“ heißt das Motto im Elisabeth-Haus. Im Bereich der sozialen Betreuung im vollstationären Pflegebereich soll das Team verstärkt werden. Außerdem werden Aufenthaltsräume und Flure in den Wohnbereichen so umgestaltet, dass sich Menschen mit Demenz leichter orientieren können. Dabei sollen die Beiratsmitglieder mitreden. Sie vertreten die Interessen der 104 vollstationären Bewohner sowie die Bewohner der 98 Servicewohnungen. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige