Nähwerkstatt hat freie Plätze

Anzeige
Beim Nähen wird auch immer viel gelacht. Daniel versucht sich an einem Abendkleid für seine Mutter Foto: Grell

Ein Angebot der Kulturinitiative Jenfeld. Auch für Anfänger und Jugendliche

Von Karen Grell
Jenfeld
Wenn oben und unten nicht ganz zusammenpassen: Die Hüften sind zu breit für eine Größe 38, der Oberkörper schmaler als 36. Da gibt die Boutique nicht viel her an Auswahl und schnell wird die Shopping-Tour stressig. Das muss nicht so sein, denn in Jenfeld gibt es seit fast 15 Jahren eine Nähwerkstatt, in der sich alle, die gern schneidern wollen, ihre ganz individuellen Kleidungsstücke selber nähen können. Eva Strähle leitet die Gruppe seit der ersten Stunde und hat immer jede Menge Schnittvorlagen und Kataloge dabei, damit die Auswahl stimmt. „Viele suchen eben Kleidungsstücke, die perfekt sitzen“, weiß die studierte Mode-Schneiderin Eva. An mehreren Näh- und Overlook-Maschinen können die Kursteilnehmer sich ausprobieren und sind dabei immer gut vom Profi Eva beraten. Ein großer Zuschneidetisch, ein Bügelautomat und ein Mannequin bieten professionelle Voraussetzungen für jeden Hobby-Schneider.
Daniel (16) ist der Jüngste in der Gruppe und braucht keine Kleidung, die perfekt sitzt, denn er trägt die gängigen Kleidergrößen. Dennoch hat er lange nach diesem Kurs gesucht und ihn durch seine Oma entdeckt, die hier früher einmal in der Nachbarschaft gewohnt hat. „Ich möchte Modedesign studieren und einmal mein eigenes Label haben“, weiß Daniel schon heute ganz genau. Zwar geht er noch zwei Jahre lang zur Schule, vorbereiten will er sich auf seinen Traumjob aber schon jetzt. Im Nähatelier will Daniel, wie auch Helga, Bettina, Anke und Viola den richtigen Schnitt und die perfekte Naht lernen. Alle Teilnehmer verbindet im Kurs die Leidenschaft etwas selber zu kreieren und der Wunsch, etwas zu tragen, was nicht jeder hat. Daniel arbeitet zurzeit an einem Abendkleid für seine Mutter und Bettina versucht sich an einem Oberteil, das sie aus einer alten Jeans zusammengesetzt hat.
Die älteste an der Maschine ist mit 78 Jahren Helga, die schon vom ersten Tag an zum Kurs kommt. Was sie immer wieder zu Nähen habe? „Da findet sich ständig etwas“, lacht Helga. Mal seien es neue Gardinen, dann wieder eine Bluse oder mal ein Mantel, wie der von Viola, die gerade mit dem Feststecken des Futters zu kämpfen hat. Die Geduld verlieren die Hobby-Designer allerdings nie, denn während der Arbeit bleibt genug Zeit zum Lachen und gegessen wird vor dem Kurs auch noch eine Kleinigkeit. Wer Lust hat, sich einmal selber ein tolles Kleid oder eine Jacke für den Herbst zu nähen, der kann einfach vorbeikommen und eine Probestunde nehmen. „Man muss kein Profi sein, um hier einzusteigen“, bestätigt Eva Strähle.

Freie Kulturinitiative Jenfeld, Quadriga, Kelloggstraße 38, Telefon 654 50 04 oder 0157 75261237 Nähatelier Oppelner Straße 49, Kosten: 13 Euro/pro Monat, Dienstag 9 bis 19 Uhr, Mittwoch 12 bis 22 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige