Neuer Name für die grüne Lunge

Anzeige
Das Haus am See ist schon fertig, in den nächsten Monaten soll auch die Grünfläche umgestaltet werden. Foto: cm/pi

Wird der Grünzug zum „Hohenhorster Park“?

HOHENHORST. In der Nachkriegszeit herrschte großer Wohnungsmangel in Hamburg. Die ganz modern mit Fernwärme beheizte Großsiedlung Hohenhorst sollte Abhilfe schaffen. Kindertagesstätten, Schulen und ein Einkaufszentrum sowie ein Grünzug als Erholungsfläche rundeten die Planungen ab.
Inzwischen ist der in den 60er Jahren auf der grünen Wiese errichtete Stadtteil mit Gebäuden vom Einfamilienhaus bis zum Neun-Etagen-Hochhaus ein wenig in die Jahre gekommen, teilweise machen sich mangelnde Unterhaltung und Vandalismusschäden bemerkbar.
Doch das soll sich ändern. Das „Haus am See“ ist bereits eingeweiht, nun soll es im Rahmen des von der Lawaetz-Stiftung erarbeiteten Quartiersentwicklungskonzepts auch für das grüne Drumherum samt Spielplatz eine Verjüngungskur geben. So werden in diesem Jahr der Vorplatz zum „Haus am See“ sowie der angrenzende Spielplatz südlich der Schöneberger Straße erneuert werden. Im Spätherbst soll die Entschlammung des so genannten Sees (Regenrückhaltebecken) folgen und im nächsten Frühjahr wird dann die Fläche südöstlich der Schöneberger Straße bis an die Kleingärten umgestaltet.
Bis 2014 folgt der Bereich nördlich der Schöneberger Straße bis zur Köpenicker Straße (Erneuerung der Wege, neue Spiel- und Aufenthaltsflächen, ein Staudengarten mit Sitzgelegenheiten am Berliner Platz). Endlich soll auch ein direkter Zugang vom Park zum Jugendhaus am Dahlemer Ring geschaffen werden.
Träger des Projekts ist die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH), die auch zur Hälfte die Kosten (insgesamt circa 1,7 Millionen Euro) aus Mitteln des Grünhaushalts trägt.
Die restliche Summe wird aus Mitteln des „Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung RISE“) durch Bund und FHH finanziert).
Aus 20 Vorschlägen
ausgewählt
Und endlich wird der etwa 12 Hektar große Park zwischen Ellerneck und Grunewaldstraße auch einen Namen bekommen: Was bislang als Grünzug oder „da, wo der Rodelberg ist“ bekannt war, soll künftig „Hohenhorst-Park“ heißen. Das jedenfalls schlägt der Stadtteilbeirat vor. „Wir haben zwanzig Namensvorschläge bekommen“, sagt André Braun vom Stadtteilbüro am Dahlemer Ring. Der Stadtteilbeirat habe abgestimmt und den Vorschlag an die Bezirksversammlung weitergereicht. „Die Behörde für Stadtentwicklung kann auch Vorschläge einbringen“, so André Braun. In einer ihrer nächsten Sitzungen wird die Bezirksversammlung über das Thema entscheiden. (cm/pi)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige